s Serausgegeben vom Deutſchen Gehrerverein 4
Verlag und Geſchäftsſtelle: Berlin W535, Potsdamer Straße 115, Haus 2. Sernruf: Rurfürſt 8130/8151
Verantwortlicher Schriftleiter: LL Raeppel, Berlin-Lichterfelde 1, Steinſtraße 80; Fernruf: Lichterfelde 5951 CR
BSE Jahrgang ue "7 "Berlin, Den 19. April 19




















































28
„PMaternationalen Vereinigung der Lehrerverbände“, 14. bis 16. April

Tummer.1C


Inhalt: Berliner Rongreßtage. == Die ovſte Tagung der


7028 it Berlin. == Der Pädagogiſche Rongreß in 'Börlin 1928. == Oſterverſammlungen. = Die kartographiſche Aus- EN
wertung der Wandertage. == Rundſchau. -= Wirtſchaftliche Fragen. <= "Verſchiedenes. <= Anzeigen.
ung | g ?

4 4 SEG Es
Berliner Konareßtage.
Sdchulmänner aller Grade und Nationen, deren Tiſte wir hier
nicht aufzuzählen vermögen. Das: Antlik ciner Rieſeuſtadt
1. 2 ZJ, detzzweitat Hälfte "der, Ojterwoche und die folgenden
. Tage “hindurch “ſtatud Berlin im - Seicken des großen Kon- ( DERBE 4 6 vB ,
greſſes; der Schulmänner aus ganz Deutſchland, nahezu allen | wird wohl durch eine NE EINER En IE Tauſend nicht
ET Cändorn unſeres Erdteils und zahlreicher überſeeiſcher Staaten ſichtbarlich. verändert, Oer SEE Ström. des Verkehrs
js zu "' vielen (Tauſenden vereinte. Dieſe Veranſtaltung ganz brandot kaum merklich höher, 1110 dod) zeigte ſich durch Preſſe
j -gvoßen Ausmaßes,"wie ſie kaum je auf deutſchem Boden ſtatt- | und Rundfunk, wie aufmerkſam die Oeffentlichkeit den Vor-
gefunden hat; “umlagerte wie

ein breitgeflochtener Kranz den gängen folgte. Nebetreich! war. der pädagogiſche Tiſch ge-
Zir meren Kern," das Herzſtück des pädagogiſchen Treffens, näm- | dert. Berlin öffnete die Pforten ſeiner 'Schulen weit, die be-
CU lich die erſte Zuſammenkunft der Abgeſandten der Lehrervor- kanntoſton bedeutenden Schulmänner aus dem deutſchen Sprach-
28: bände, die der 1927- zu London begründeten „Internationalen gebiet beſtiegen nacheinander und in Paralſelverſammlungen
EB Vereinigung der Cohzvervorbände“ "angeſchloſſen ſind. -€s5 war | gleichzeitig die LCehrfkanzel. Yorführungen“ alſer. Art, Schul-
ein nicht » ungewagter :: Wurf: + des Borliner Lehrerveorbandes, ' “auſtellungen; "Beſichtigungen, feſtliche und frohe "Zuſammen CH
dieſen! großangelegten Kongreß in verhältnismäßig kurzer Zeit | künfte loten und “luden ein, es war ein tagelanges frohes |
zu (organiſieren. » Unter - SGereitwilliger ' Mitwirkung oinor Geben und Nehmen, Es hat jeder Beſucher irgend etwas
großen.“ Zahl von Berliner Amtsgonoſſen, der gern gewährten mitnehmen können, was ihm nen oder ſonſt wertvoll war, und :
Untorſtühung „durch. Lehrer“ und Lohrerinnenvorbände, die os iſt nicht zuviel geſagt, daß die Wellenſchläge. dieſer. ernſt- IE
„außerhalb “unſerer. Orgamſation ſtehen, der tatkräftigen Bei- ! haften und inhalt=geſättigten Cebensäußerung der deutſchen ;
hilfe des preußiſchen Staates wie der Stadtverwaltung Borlin Gegenwart bis in das „entferntoſte Douxf laut-odex leije bin-
-ijt. eine Veranſtaltung ermöglicht -wörden, auf deren Verlauf überklingen werden. ;
„und Bodeutung * wir ' mit dem Gefühl “hoher Befriedigung Wir müſſen uns, notgedrungen an. dieſer Stelle darauf -
zurückbli>ken können. Ein“ böſer dunkler Slect haftet wohl bojchränken, einen ganz und gar andeutungsweiſen. Umriß
Dam “hellen Bild "an: „Das ' deutſche "Reich, Verförpert in der | der rieſenhaften Yoranſtaltung Zu. entwerfen. Die Sülle des
„Reichstegietung“ und insbeſondere dur) das Miniſterium! des | „Gebotenen läßt ſich nur ſchäten, nicht. erſchöpfen. Die Vorträge
Junern, blieb abſeits. Es konnte dies dem Verlauf der Ta- in ihrer Hunte und. doch ſinnvoll gegliederten Reihe laſſen
gung zwar keinen Abbruch tun, aber es reichte hin, das Reich | ſich hier nicht einmal aufzählen, geſchweige denn widergeben.
vorüden,Augen- der herbeigeeilten Ausländer in om e=Beloncb=»4) ES. iſt. 2968280 „getroffen, .. die... gamze reiche „Ernte... dieſer «.
y 7 ) pädagogiſchen -Wochs in 7 einer * wohſgefüllten "Säheuer "zur


2. tung "zu bringen,“ die deim "Anſehen. des goſamtd&utſchen 0008 EHEN
; „Namens nicht eben dienlich iſt." Wir haben dem Ausland borget 10 allen. denen zugänglich zu mae; Denn
in Stück dos innenpolitiſchen "deutſchen Jammers vorgeführt jelbor beim Garbenbinden zugegen. ſein konnten. ; *
Hei . einer Golegenheit, die zu etwas Beſſerem beſtimmt war. Das reich flutende Leden der gegenwärtigen deutſchen
Sq4ulo an ſeinen Quelſpunkton, aufzuzeigen und es mit den.
Erziehungsgedanken der ganzen ziviliſierten Menſchheit in ſinn-
volle Vorknüpfung zu bringen, das war-der eigentliche innerſte
Sinn dieſor Berliner Arbeitstage und Feſtabende. Es „war
| darum mit autem Bedacht als grundlegende Einſtimmung eine
hat, die-Räicherogierung Felbſt empfangen, und wir bedanern Unterſuchung Über „die internationalen Zuſammenhänge des
das ium“ Deutjehlands "willen Taufs > tiefſte. . Wir können uns nattonal abgotönten Erziehungsgodantons vorangeſtellt worden.
koine“Staatzrogierung irgendeines andern europäiſchen Landos Es wird jedem, der am 12. April im prall gefüllten Großen
vorſtellon, die mit ſolchem Ungeſchick und ſolcher Weltfremdheit Schauſpielhaus deit: Worten "des proußiſchen Nnterrichts- y
in aunam Augenbli> verſagte, wd & gilt, die Würde S8 miniſters Dr. „Beckor lauſchen konnte, unvergeßlich jein, m
Großſtaates zu zeigen. Es iſt ſtaatspolittſch klug uns Fopächi2 welcher Wahrhaftigkeit, Yornohmheit und Ehrlichkeit hier aus
; ME STEL FEN deutſch Mund oin Bekonntnis zu den höher entwickelten
Formen der Monſchheit abgelogt worden iſt. Da ſind in“ der
fertigt, einen Gef EEE Afghaniſtan feierlich zu
Mpfangen; es iſt ein ſtaatspolitiſcher Fehler orſten Ranges, : - GET EII
! 19 : N ] 12 fk TSE: -T GIE EE DTS EE I BENN DIEN AU GICNS Coibniz über
einen internationalen Lehrerkongreß vom Range" des Borlinor In alte En S0 . 042 SE
Oſterkongreſſes aus der Stimmung eines verärgerten Klein- IE I Ds ; DEAN 7 MAS Hand geöffnet
& E . | T . zIrdo oy . Ju 2 0 * oe wr dim vw
bHſvadts! zur behandeln: Heri von Kondell wird nachgefagt, wordon. Dieſer Auftakt war nicht loß eine vedneriſche Lei
ira 4 EE EIN. 8 TSE A ZUS EURES SAUL ZZG SNNUDSUNEN Grundakkord "der Taäaung, der ſich be-
daß "er in der Luft ſeines VYaterhauſes etwas vom Hauche at .. | Nn Dy IIM
S2 Nn Z E GEE Dl 46 LSR UTNSE SE EEUEE herrſchend, wenn "auch in vielen. „Abwandlungen, bis zum
Bismar>'ſcher Staatskunſt verſpürt unt eingeſogen habe; er | Suu "IMDG 5 : N DEI ?
Dat Ruzeiup: daß das ente: fromme Cogende iſt, an die wir Schtnß' geltend machte. Don dieſem orſten Augenblick an war
Ailtge" 077/06 p 6 151700 PvE GE , dem "Kongreß "die "hyochgeſtimmte » Tönlago gegeb&n, die ilm
Zfta R ANRATEN ALES M LIN ARIE TES DEIILIEGE SCI SPO EZEEE
frdilich nie geoalaubt haven. - | ' zu zeinam Ereignis 'von“ Weltbodeutung ſtempelt. "Dieſe hin
Doch laſſen wir uns durch: diejes unerfreuliche Vorhalten reißende: Grundſtimmung brach am ſinnonfälligſten durch am
eines mmzulänglichen Nüniſters die Freude "am Erfolg nicht | 7„Boärüßiungsabend“ im" neuen wunderſchönen "Feſtſaal" des"
JEM IUR: +95. .„s N12% M IN ÄR d E Km Seb SI 82 2AFLSEISLEIET . Su " , : . WERRY VE SEE ELE ZUIREN
riübon." - Schom »rein „äußerlich betrachtet," war ? dieſer Ber Kröll ſchä. Hauſes“, wo wieder dichtgedrängt -die Tanjende
liner'-Konareß ein= Ereignis. * „Wer „zählt: die“ Völker;--nemt“ | Deugen“ waren davon; wie“ hingegeben und Überzeugt" die
die Maiton edis Jaſtlich Hier zuſammenkamen!“ Neber „ſieben- | europäiſche Lehrerſchaft. ſich: zu den Hochgedanken der Menteh
UAten zt Saa er ZI IEZuammengeſtrömt, | lichkeit und- Brüderlichkeit bekennt. 12 Redner in annähernd
tauſc'd Beſucher von nal) und fern waren zuſammengeſtrömt, | licofoit u zrüderlichkeit bekennt. 12 Redner 1 !




'Die. völlige Dorantwortung für dieſe“ Schildbürgerei trägt Herr
"Keudoll, der ſchlecht beratend Miniſter. Wenn je, hat. er -
äl. bowieſön, wie ſehr ihm das Augenmaß ACHE FUr Ore


JEWſÜSSUNg: von Notwändiakeiten geſamtnationalpolitiſchor Art.
|Er hat "dein Deutſchen Cöhrerveorein treffen wollen; den Hieb
































Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.