Full text: Allgemeine deutsche Lehrerzeitung : pädagogische Zeitung ; Hauptblatt des Deutschen Lehrervereins. - 58.1929, [1. Halbjahr] (58.1929, [1. Halbjahr])

 
 
 
 
Beraisgegeben vom Deutſihen Gehrerverein 
 
Verlag und Geſchäftsſtelle: Berlin W35, Potsdamer Straße 113, Baus 2. Sernruf: B 1 8130/8151 
 
Verantwortlicher Schriftleiter; Geo Raeppel, Berlin W 35, Potsdamer Straße 115, Haus 2. Fernruf: 31. 8150/8151 
 
 
58. Jahrg 
  
  
 
Berlin, den 17. Jan 
SSE aner br WÜ BR SR SEREN 
tar 1929 Nummer 3 
   
 
Inhalt: Zum'22. Jänuar 1929, = Sef als. Erzieher. == Leſſings religionskritiſche Haltung, =- Ceſſino und das Theater ſeiner 
Zeit. =“- Zum hundertjährigen „Geburtstage 'L. W. Soyffarths. = Die Durchführung des Grundſchulgeſetzes. == Rundſchau, 
== Wiriſchaftliche "Fragen, == Deutſcher Cehrer-Verein, =- Derſchiedenes, = Anzeigen. 
 
 
i 
j 
i 
) 
) 
| 
| 
/ 
t 
( 
„Wer warder. Deutſche, 
“Der die Welſche "Larve 
Von ſeines Volkes UAntliß riß? 
Der Unerſchrockne, .' 
Deſſen Wetterhammer 
Den Bau des Lügenſchwarms zerſchmiß ? 
SEE 71 
JETZT T | 
ET 
7 
54 
ur 
ZO 000000000000 00000 
Zum 22. Januar 1929 
Wer ſtarb als Held 
In Wahrheits Waffendienſte w) 
Yerarmt =- vereinſamt =- unbeſiegt ? K 
Wer iſt der Lichtgeiſt, 
Deſſen Sternenhelle : - | 7 
Jahrhundertſtart lichtzeugend fliegt ? 
| JZ == 8) == 002000000000 4 j 
TJ=Z0= 
( 
NN NTA 7 
Reinhold Reuſchel f | 
(en) 
 
Coſſing als Erzieher. 
v 
Alle aroßen Menſchen, die auf dem Gebiete der Politik, 
tb , 
- des Schrifttums oder der Kunſt neue“ Wege wieſen, ſud 
ungewollt und indirekt zu Erziehern des eigenen Volfes, 
wenn. nicht gar der Menſchheit geworden. 
' Bei Gotthold Ephraim Leſſmg?) war es nicht anders. 
Sein Genie beſtimmte ihn durch die Tiefe, Reinheit und um- 
faſſenden Wert ſeiner Ideen zum Erzieher ſetmes Volkes. 
In ihm offenbarte ſich zum erſten Male in Deutſchland 
genialiſch bürgerlicher Geiſt und das Streben nach Geiſtes- 
freiheit und geiſtiger Erfüllung und Beherrſchung des Lebens. 
. Er hat zwar Zeit ſeines Lebens fich mit allem Nachdruck 
dagegen gewehrt, ein ſolches zu jein, wie ,;exr auch es ab- 
„töhnte, als Schauſpieler öder Dichter angeſehen zu werden. 
„Man erweiſt mir zwar manchmal die Ehre, mich für den 
EDE EEE erkennen. Nber nur, weil man mich verkennt. 
Aus einigen dramatiſchen Vorſuchen, die ich gewagt habe, 
ſollte man nicht ſo freigebig folgern. Nicht jeder, der den 
inſel in die Hand nimmt'und Farben verquiſtet, iſt ein Maler. 
Die älteſten von jenen Dexſuchen ſind in den Jahren Hhin- 
geſchrieben, in, welchen man“ Luſt und Ceichtigkeit- ſo gern 
für Genie Hält.“ . (Hamburgiſche /Dramaturgie. 100--104 
Stü, Vom 19. April 1768.) 4 
An derſelben Stelle lehnt er es ſehr deutlich ab, ein 
Genie zu ſein. Wenn man aber mit Goethe: im Genie jene 
„produktive Kraft ſieht, wodurch Taten entſtehen, die vor 
Gott „und der Natur ſich. zeigen können und» die eben des- 
wegeit Folge. habeit und: von Dauer ſind“ (Geſpräche mit 
Edormann. UU: März 1828), ſo wird man CLoſſing troß ſeines 
viderſpruchs, den Titel emes Genies ohne weiteres zuer- 
konnen müſſen, denn. „ſeine dauernden Wirkungen zeugen wider 
ihn ſelber“ (Goethe), In ſoiner Perſon und in ſeinem Wirken 
lag eine ungeheure erzieheriſche Kraft, der aber "die: Dur» 
ſhlagskraft verſagt blieb, weil ſie "allein. "ſtand gegen "die 
1) Die Familie hieß früher Läſſig. Der Name iſt ans dem Sla- 
piſchen lezu abgeleitet,» das Waldmann bedentet, t 
Oberſtudiendirektor Dr. R. Müller, Potsdam. 
“ftand. 
 
vorfnöchertke Zeit. Im großen üUnd ganzett haf 
Celina = abgeſehen von ſeiner literari 
HOFE H EIU PENG 122 verUeb lim. gelebt, 
Die ganze Tragik ſeines Lebens ſprach vielleicht am 
fürzeſten bei ſeiner Totenfeier am 27. Sebruar jr8t der 
Borliner Theaterdirektor Döbbelin aus, wenn ev am Schluſſe 
ſeiner Gedenkverje ſagte: 
, „Wenn er ein Deutſcher nicht, wenn er ein Brife wäre. 
; Da ſchlöſſe dieſen. Sarg die Gruft, der Kön'ge em. 
Da würd!" ein Volt, gefühlvoll für die Ehre, 
Ihm öffentlich ein ew'ges Denkmal weih'n." 
Es waren nur ſehr wenige, die Leſſing zu würdigen 
wußten, und erſt. ſehr ſpät erkannte man die „ganze Rraft 
ſeiner“ Derſönlichfeit. " Goethe bekannte im "Jahre 1825: ZEUL 
Coſſing täte uns zot",- ex gedachte dabei des Wahrheits- 
bekenners und -ſtreiters Leſſing, der gewiß in dieſer Res 
aftionzzeit, in der Goethe ſein Wort ſprach, auf Seite der 
wenigen geſtanden hätte, die laut und ſcharf ſich gegen 
Geiſtesknechtung «wendeten, wie. er in der Zeit der nieder- 
gehenden Aufklärung an der Spiße der Wahrheitsſucher 
Wenn Goethe ſpätor die „Ninna von Barnhelm? als 
ein „glänzendes Meteor“ bezeichnete, das die jungen Ceoute 
ſeinerzeit darauf aufmerkſam gemacht habe, daß etwas Höhe- 
ros exiſtiere, als wovon die damalige Literatur einen Begriff 
hatte, jo galt das eigentlich von Leſſing "überhaupt. - Seine 
ganze Perſon atmete „etwas Höheres", fie ſtellte die YDer- 
körperung des Bowußtſeins dar, daß das Ceoben wie .die 
Kunſt über Formelkram erhaben ſei, ſondern aus einem Heiligen 
göttlichen Quell geſpeiſt worde. Cejſing war. der ſtärkſte Be- 
jaher des Lebens geweſen; aus ihm hatte er die Geſeke 
aller Forniengebung abgeleitet. Darum war anch ſein Nut 
Pei ſtark, 2 fich s allen Dorknöcherungen entgegenzuſtenimen. 
Nichts fand vor jeiner Kritik Gnade, das nicht jein Dajeinsveht 
von dieſer Quelle aus erweiſen konnte. Aber über den 
Einzelfall Hinaus gräbt er »dem Ullgemeingiltigen nach, um 
 
 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.