Full text: Handbuch der Schulhygiene - 1 (1898) (1)

Das Schulgebände. 
mda. 4 wier m 2imde um ned 
A, Grundrissbildung, 
Die Gestaltung des Grundrisses eines Schulhauses hängt haupt- 
Süchlich ab: 
a) von der Form, Grösse und Lage des Bauplatzes; der Vor- 
derung nach Licht und Luft muss genügt werden, möge das Gebäude 
ſrei Stehen, oder möge es aich auf einer bezw. zwei Seiten an Nachbar- 
häusger anlehnen; 
b) von den zur Verfügung stchenden Mitteln; man trachte 
danach, den Grundriss möglichst einfach, zweckentsprechend und auch 
in den Verkehrsräumen, den Corridoren, Vorräumen und Treppen, 
Stattlich zu gestalten; 
c) von der Gattung der Schule (niedere oder höhere) und dem 
dadurch bedingten verschiedenen Raumerforderniss. 
Von entscheidendem Kinfluss auf die Grundrissbildung muss 
ferner Sein: | 
d) ob die Schule nur für Knaben oder Mädchen oder für beide 
Geschlechter gemeinsam bestimmt ist, wodurch namentlich die An- 
Inge der Bingänge und Treppen beeinflusst wird; 
e) die Anlage einer Aula und deren Anordnung, ob an der 
YVorder- oder Hinterfront, ob in der Mittelachse oder unsymmetrisch 
an dem einen Hnde derselben; 
f) ob die Corridore zweiseitig oder nur einseitig bebaut werden 
Sollen oder theils ein-, theils zweiseitig; die beiden letzteren An- 
ordnungen verdienen bei mehrgeschossigen Schulgebäuden jedenfalls 
den Vorzug vor der ersteren, wegen der besseren Beleuchtung und 
Lüftung;
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.