Full text: Handbuch für das Berufs- und Fachschulwesen

Die freie Bildungsarbeit der kaufmänniſchen Verbände 689 
alsbaldige reichsgeſeßliche Negelung des Berufsſchulweſens in Form eines Rahmen- 
geſeßes für dringend geboten erachtet. Im einzelnen befaßt ſich dieſe Denkſchrift 
mit folgenden Forderungen: Die Berufsſchulpflicht ſoll ſich auf alle kaufmänni- 
ſchen Tätigen beiderlei Geſchlechts vom 14,--18. Lebensjahre mit mindeſtens 
zehn Wochenſtunden in der Geſchäftszeit erſtre>en. An allen Pläßen mit einer 
ausreichenden Zahl von Handlungs- und Bürolehrlingen iſt die Errichtung einer 
beſonderen kaufmänniſchen Berufsſchule, zum mindeſten aber einer kaufmänniſchen 
Abteilung, zu verwirklichen. Die Lehrpläne der kaufmänniſchen Berufsſchulen 
ſind den Bedürfniſſen der kaufmänniſchen Praxis anzupaſſen. Die Einführung 
des Religionsunterrichts wird als ordentliches Lehrfach dringendſt gefordert. Es 
ſind beſondere Schulausſchüſſe zu bilden, in denen die Kaufmannſchaft =- Selb- 
ſtändige und Angeſtellte = in augreichendem Maße vertreten ſein muß, 
Die Handelsſchulen betreffend ſtellt der Verbandstag von Stuttgart 1925 
folgende Forderungen: 
1. Sämtliche einjährigen Handelsſchulen ſind zu ſol<en mit zwei Jahresſtufen auszubauen, 
Anzuſtreben ſind dreijährige Handelsſ<hulen nach Münchener Vorbild, die ſchon im An- 
ſchluß an das ſiebente Volksſc<huljahr beſucht werden können und mit der mittleren Reife 
abſchließen. 
2. Höhere Handelsſchulen mit einer Jahresſtufe ſind unter keinen Umſtänden zu billigen. 
Dringend notwendig dagegen erſcheint der Ausbau der Höheren Handelsſhulen zu Wirt- 
ſchaſtsoberſchulen, an denen nach dreijährigem erfolgreichen Beſuch die Reife für das aka- 
demiſche Studium der Wirtſchaftswiſſenſ<haften erworben werden kann und die in dieſer 
Beziehung den übrigen Höheren Lehrſchulen gleichzuſtellen ſind, 
Jungen Kaufleuten, ohne mittlere Reife, die ſi< durc< ihre Strebſamkeit und eifriges 
Privatſtudium die nötige Vorbildung angeeignet haben, muß die Möglichkeit gegeben werden, 
durch eine Aufnahmeprüfung die Reife für den Beſu<g der höheren Handelsſchule nach- 
zuweiſen. 
Der Verbandstag 1926 begrüßte die Beſtimmung zur verſuchsweiſen Ein- 
richtung von Wirtſchaftsaufbau- und Wirtſchaftsoberſchulen mit dreijährigem 
Lehrgang und anerkennt die Handelshochſchulen und Wirtſchaftsfakultäten als 
vollwertige akademiſche Bildungsſtätten. Er ſieht deren Bedeutung jedoch, wegen 
der Gefahr eines wirtſchaftsakademiſchen Proletariats, nicht in dem Zuſtrom mög- 
lichſt vieler Studierenden, ſondern vielmehr in der Gründlichkeit, Gediegenheit und 
Zuverläſſigkeit des Wirtſchaftsſtudiums. 
Die einzelnen örtlichen Vereinigungen des Verbandes ſtellen nach den An- 
regungen der Verbandsleitung beſondere Bildungspläne auf. Einige haben auch 
eigene Schulen eingerichtet, ſo Mainz und Vierſen, Die leßtere ging 1912 bei 
Errichtung der kaufmänniſchen Fortbildungsſchule wieder ein. In hervorragendem 
Maße iſt der Verband an der Gründung der Hanſa-Heime für katholiſche Kauf- 
leute und Studenten in München beteiligt. Mit dieſen ſind verbunden: eine 
höhere Handelsſchule, eine Unterrichtsanſtalt (Pädagogium), Heime für Hoch- 
ſchüler, Schüler techniſcher Lehranſtalten, ſtaatliche Schulen, Kunſtgewerbeſchulen 
uſw, für junge Kaufleute, kaufmänniſche Lehrlinge und Handelsſchüler, 
Cühne, Handbuch für das Berufs- und Fachſchulweſen 44
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.