Volksbildungswerk
446
Volksbüchereien

Schulung betreffen. In der Ziel-
gtellung untergeheidet gich das
V. von den Volkshochschulen
früherer Zeit wesentlich. Her-
vorgegangen aus dom Gedanken
der Veierabendgestaltung, will
es nicht unzusammenhängendes
Wissen vermitteln, gondern dem
einzelnen unabhängig von der
Schulbildung, die er genossen
hat, die Mittel an die Hand
geben, vertieften Anteil an dem
Leben des deutschen Volkes zu
nehmen vnd gich in gelbstän-
diger Weise mit dessen Geistes-
gut ausginanderzusetzen,
Im Vordergrund der Arbeits-
themen stehen die Heimat und
ihre Kultur 80wie das deutsche
Volk mitgamt geinen kulturellen
Ausdrucksformen. Darüber hin-
aus werden alle Wissensgebiete
und alles Zweige des küngt«
Jerischen Schaffens, der Wigssen-
gehaft, der Technik und der
Wirtschaft in die Arbeit ein-
bezogen, 80Wweit gie der Gesamt-
aufgabe dienen oder ihr nicht
widersprechen, In Lehrgängen,
Arbeitsgemeinschaften undlüh-
rungen werden kleine Gemein-
Behaften gebildet, in denen der
einzelne eine Kraft entfalten
kann. Organisatorisch ist das
Denutsche V. ein Amt, der NS.-
Gemeinschaft „„Kraft durch
Vreude“ mit den Abteilungen
Vortragswesen, Gestaltung der
Volksbildungsarbeit, Buch- und
Büchereiwesen und Kulturfahr-
ten. Zu geinem Arbeitsbereich
gehören die volksbildenden Auf-
gaben der DAY., die Yührung
der -+ Ruoeichgarbeitsgemein-
gehaft für Erwachsenenbildung
und die Durchführung der welt-«
anschaulich-politischen Breiten-
gehulung im Auftrage des
Hauptschulungsleiters der NS-
DAP. -- L.: PYreizeitschaffen
im ID. V., 1938.
VolkShücherejen, gemeindliche
Einrichtungen mit der Aufgabe,
das für die Volksgesamtheit
wertvolle Schrifttum einer brei-
teren Benutzung zu erschließen,
das Erbe der völkischen Ueber-
Jieferung zu erhalten, Bücher
für die politische und welt-
anschauliche Erziehung bereit-
halten, weiter aber berufskund-
liches, unterhaltendes und gutes
Jugendschrifttum zu pflegen.
Das Volksbüchereiwegen wur-
de durch reichseinheitliche
Richtlinien des REKM. vom
26. 10. 1937 staatlich geregelt.
Danach gehört die Unterhal-
tung der V. zu den Aufgaben
der Gemeinden. Gemeinden von
600 KLinwohnern gollen bereits
eine Bücherei einrichten. Zu
Leitern der V. werden in klei-
neren Orten meist jüngere Leh-
rer als nebenamtliche oder
ehrenamtliche Leiter, in größe-
ren Orten hauptamtliche, fach-
lich vorgebildete Bibliothekare
bestellt. Nach Möglichkeit wer-
den die noch bestehenden Wan-
derbüchereien durch Stand-
büchereien ergetzt. Zur An-
leitung, Unterstützung und zur
weltanschaulichen Ausrichtung
der V. wurden bei den Landes-
unterrichtsverwaltungen 8tanat-
liche Volksbüchereistellen er-
richtet, die ihrerseits der Reichs-
telle für das YVolksbücherei-
wesen in Berlin unterstehen,
Begondero Vörderung erfährt
das Volksbüchereiwesen in den
Grenzgebieten; es übernimmt
hier im Zugammenhang mit
Grenzlandfahrten, grenzland-
kundlichen Tagungen und Ausg-
bildungskurgen wichtige na-
tional- und grenzlandpolitische

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.