Kleinkindeybewahranſtalten.
WW
>
Neglektentabelle vom Monat Mai 1864.






|
v Verſäumte Monats-
:; Namen Namen der Bäter tage.
= j
Zz der oder 2m Bemerkungen.
= . . - | Er- | Uner- | € |
Kinver. Dienſtherrſc | „“ | 15),


jene
.
9 | Vater Landbote war,
ſchr fleißig.

| . hy Kam früher, ehe der !
Joſeph Kurz. Anton, Landbote, |! 1 19| 1) 2


| | 1 Cin epileptiſcher Anfall
Gregor Lang. Johann, Taglöhner. Zj =| =| =| --| =- jf ſoll ihn auf vem Schul-
| | wege ergriffen haben,
Ww







Daß die Gehurts8zeit in dieſe Tabelle aufgenommen werde, halten wir
niht für nothwendig; wogegen es uns als geboten erſcheint, daß die Na-
men der Eltern und Dienſtherrſchaften rubricirt werden, um bei der häufig
vorfommenden Gleichnamigkeit Berwechslungen vorzubeugen ; die Monats-
tage aber aufzuführen, dürſte darum als zwec>mäßig zu erachten ſein, damit
die Ueberweijung der Eltern 2c. deſto leichter zu bewirken iſt. Von den
Verſäunmmißtabellen ſagt Hoffmann (Handbuch ver deutſchen Volksſchulen-
verfajjung): „Die hierbei von den Schüllehrern zu beobachtende Genauigleit
gehört zu ihren wichtigſten Amtspflichten , und es haben diejenigen , welche
aus Menjchenfurc Pflichtvergeſſenheit hierunter ſchuldig machen , ſich zu verſehen, daß bei Ver-
jekungen oder ſonſt von ihnen gewünſchten Verbeſſerungen auf ihre des-
jalls bei der Behörde angebrachten Geſuche keine Rückſicht werde genommen
werden , auch nach Beſinden ſonſtige Ahndung und ſelbſt Suspenſion oder
NRemotion zu gewarten. Sprächen ſich aber auch die poſitiven Geſeße
minder ſtreng aus, immer würde die gewiſſenhafte Führung der Schulver-
jäumnißliſten für den Schullehrer eine um ſo wichtigere Pflicht bleiben, je
weniger es zu verkennen iſt, daß ein regelmäßiger und ordentliher Schul-
bejuch die erſte unerläßtiche Bedingung bleibe, wenn nicht auch der beſte
Unterricht ein rhapjodiſches, lüdkenhaftes und unvollkfommenes Stück- und
Flickwerk jein ſoll.“ Wir verweiſen no< (außer den ſchon angeführten
Schriften) auf K. Kirxſ<, die Aufſicht des Geiſtlichen über die Volksſchule,
Leipzig 1840, wo die deutſchen Schulgeſeße über den vorliegenden Gegen-
ſtand zujammengeſtellt ſind.
Kleidung , 1. Erziehung , körperliche.
Kleinkinderbewahraunſtalten ſind Anſtalten, in welchen Kinder, die bereits
gehen und ſich verſtändlich machen können, aher noch nicht ſ den ganzen Tag Aufenthalt , Beaujjichtigung und Verköſtigung erhalten,
um es den Müttern, welche ihr Brod außer dem Hauſe verdienen müſſen,
möglich zu machen, unbeſorgt um das Schidjal der Kinder während ihrer
Abwejenheit ihren Geſchäften nachgeben können. Dieſe Anſtalten ſind alſo
nicht bloße Aufjichtsanjtalten , wie e8 deren in Deutſchland, Frankreich,
Italien unter der Leitung von Frauen, die damit kümmerlich ihr Brod
verdienten, viele gab. Auch die holländiſhen Spielſ vorigen Jahrhundert einen gewiſſen Ruf genoſſen, können nicht als Kinder-
bewahranſtalten in unjerxem Sinne betrachtet werden, da es nicht nur Auf-
ſicht , jondern zugleich geiſtige und leibliche Hilfe iſt, die den Kindern in
dieſen zu Dheil werden, Die Idee ſolcher Kinderaſyle, wie wir mit

Nutzerhinweis

Sehr geehrte Benutzer,

aufgrund der aktuellen Entwicklungen in der Webtechnologie, die im Goobi viewer verwendet wird, unterstützt die Software den von Ihnen verwendeten Browser nicht mehr.

Bitte benutzen Sie einen der folgenden Browser, um diese Seite korrekt darstellen zu können.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.