Full text: Lexikon der Pädagogik

342 Pädagogiſche Seminare 
Püdagogiſ<he Seminare, 1. Seminare, 
pädagogiſche. 
Pädagogium (lat., v. griech. paida- 
2022101, daher eigentlich paedagoginum 
zu jprechen), bei den Alten Anſtalt, in 
welcher junge Sklaven zu edlern Verrich- 
tungen erzogen und angeleitet wurden, 
etwa »Pageninſtitut« 3 biSweilen auch all- 
gemein »Schule«, Schulzimmer; jeht 
Erziehungsanſtalt, zumal gelehrte 
Schule für Knaben höherer Stände, 
welche mit Alumnat verhunden iſt. Be- 
jonder3 bekannt iſt unter dem Namen VP. 
dasjenige der Franckeſchen Stiſtungen in 
Halle a. S. Dasſelbe, 41695 »zur Unter- 
richtung adliger und andrer junger Leute, 
welche auf ihrer Eltern Koſten in Halle 
lebten«, begründet, wurde 1702 als Pae- 
dagoginm reginm anerfannt und hat 
bis 1873 al8 Gymnaſium beſtandenz jeßt 
iſt es nur noc< Alumnat für Gymna- 
fiaſten und Realſchüler. Ähnliche An- 
ſtalten wurden unter dem Einfluß des 
Frandeſchen Vorgangs ins Leben gerufen 
in Magdeburg am Kloſter »Unſer Lieben 
Frauen« (1711), in Züllichau am Stein- 
bartſchen Waiſenhaus (1766) 2cx. Auch 
einige alte Kloſterſchulen, wie Jlfeld am 
Harz (1545), Kloſterberge bei Magdeburg 
(1565-1810) 2c., führten und führen 
ſeit ihrer Umgeſtaltung im Sinne der Re- 
formation dieſen Namen. 
Pödiatrie (griech.), die Behandlung 
der Kinderkrankheiten; Pädiatrik, die 
Lehre davon; Pädiater, Kinderarzt. 
Bal. Hufeland, Guter Rat an Mütter 
über die wichtigſten Runkte der phyſiſchen 
Erziehung der Kinder (1799; 12. Aufl. von 
Haade, 1875); Ammon, Mutterpflichten 
- und Kindespflege (25, Aufl. von Winkel, 
1882); Hennig, Muttern. Kind(1873); 
Baginsky, Wohl und Leid des Kindes 
(2. Aufl. 1876); Gerhardt, Handbuch 
der Kinderkrankheiten (Bd. 4, 4877); Flo- 
rence Nightingale, Notes of nursimg 
(1860). Die P. iſt in der neuern Zeit 
theoretiſch und praktiſch in erfreulichſter 
Weiſe gefördert worden. Seit 1879 tritt 
jährlich ein eigner deutſcher Kongreß für 
Kinderheilkunde zuſammen. Beſondere 
Heilanſtalten für Kinder ſind nach dem 
Voraana Englands und Italiens, na- 
 
--- Paritätiſche Schulen. 
mentlich an der See und in klimatiſch 
günſtig belegenen Orten, auch in Deutſch- 
land bereits in nicht unerheblicher Zahl 
begründet worden. Den Kindern der 
großen Städte bieten Fexienkolonien 
(jf. d.) exfriſchenden Sommeraufenthalt 2c. 
Palöſtra, j. Gymnaſtik. 
Palmer, Chriſtian von, namhaſter 
proteſtant. Theolog, geb. 27. Jan. 1841 
zu Winnenden bei Stuttgart, ſtudierte in 
Tübingen Theologie, war 1836 Nepetent 
am Seminar daſelbſt, 4839 Diakonus in 
Marbach , 1843 Diakonus in Tübingen, 
1845 außerordentlicher Profeſſor, 1851 
Dekan und 14852 ordentlicher Profeſſor 
der Theologie und ſpäter auch Vorſteher 
ver evangeliſchen Predigeranſtalt dajelbſt. 
Er wurde 1853 geadelt, vertrat die Stadt 
Tübingen 1870-72 im Landtag und ſtarb 
29. Mai 1875. Seine im milden evange- 
liſchen Sinne gehaltenen Werke gehören 
meiſten3 dem Gebiete der praktiſchen Theo- 
logie an. Daneben gab er auc heraus: 
»Die Moral des Chriſtentums8« (1864) 
und an pädagogiſchen Schriften: »Cvan- 
geliſche Pädagogik« (1852; 5. Aufl. von 
Gundert, 1882); »Evangeliſche Kateche- 
titf« (1844, 6. Aufl. 1875). Mit Schmid 
und Wildermuth bildete er die Redaktion 
der (in erſter Auflage 1858--75) bei Beſ- 
ſer in Gotha erſchienenen »Encyklopädie 
des Unterricht8- und Erziehungsweſens«. 
Panfration (griech., »Geſamtkampf«), 
ſ|. Gymnaſtik. 
Baritätiſ<e Schulen, wörtlich etwa 
»gleichheitliche Schulen«, d. h. Anſtalten, 
in welchen Schüler verſchiedener religiöſer 
Bekenntniſſe dergeſtalt vereinigt ſind, daß 
ſie die religidſe Unterweiſung geſondert, 
den übrigen Unterricht aber gemeinſam 
erhalten. Dieſe Form des Schulweſens, 
ein Erzeugnis der neueſien Zeit, kommt 
bisher faſt ausſc<hließlic< in Deutſchland 
und Öſterreich vor, während die Übrigen 
Staaten der gebildeten Welt entweder nur 
konfeſſionelle Schulen kennen, die Übri- 
gens auch in Deutſchland weitaus über- 
wiegen, oder konfeſſionsloſe, d. h. ſolche, 
welche die religiöſe Unterweiſung der Ju- 
gend ganz den Kir<en und NReligionsge- 
meinden überlaſſen. Urſprünglid) ſtanden 
in Deutſchland wie in den Übrigen Kul:
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.