Full text: Sittliches Erziehungs-Lexicon, oder Erfahrungen und geprüfte Anweisungen: wie Kinder von hohen und mittlern Stande, zu guten Gesinnungen und zu wohlanständigen Sitten können angeführet werden

  
 
 
 
 
durch bezeichneten Sache giebt. Denn Koſen heiß 
ſet in der älteſten deutſchen Mundart: jemand et: 
was fagen , wodurch man ihm zu gefallen ſuchet, 
Und man kann ſich bey Kir un Erwachſenen 
leicht gefällig machen, wenn man ihnen durc) Wor2z 
te, und Thaten, die liebreiche Zuneigung verſi chert, 
welche man zu ihnen har. Je beſſer jemand Diete 
Kunſt ſtudiret hat, je mehr Verſtand, Tugend und 
Redlichkeit er mir dieſer Geſchiflichfeit verbindet, 
ein Deſto agen mer eltburger und ein geſchicter 
Erzieher wird er ſeyn. 
»Der gütige Schöpfer hat uns die Mutter zu 
„unſern erſten Er zießerinnen gegeben 3 und wenn ſie 
vernünftig ſind ; fo iſt ihre zärtlichere Matur und 
„ebe am geſchicfteſten, uns früh durch angenehme 
„Empfindungen zum Gehorſam , und zu allen Tus 
„genden zu leiten“, Schon ihre Säuglingen an 
der Bruſt, ſuchen ſie durch liebreiche Mienen, St 
hein und angenehme Töne, zu beruhigen und zur 
iQ au rm jacen. W enn „das Kind 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
  
 
  
 
 
 
2 GenÖ aſe lebreiche Mutter SE Rehen und von 
vine fernen? Kie ji man | mit dem Zu&er d dev 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.