Full text: Sittliches Erziehungs-Lexicon, oder Erfahrungen und geprüfte Anweisungen: wie Kinder von hohen und mittlern Stande, zu guten Gesinnungen und zu wohlanständigen Sitten können angeführet werden

Liebkofen. il9 
„len „hun kann. Dieſe vernünftige Liebkoſenden 
„Mutter aber , ſehen nie ſcheel zu unſerer männli- 
»„Oern oder ſchärfern Begegnung der Kinder, denn 
»vfie wiſſen : daß die Liebkoſungen der Eltern , einen 
»„Sroſſen Theil ihrer Würkſamkeit vom Ernſi und 
„vom Strafen entlehnon müſſen. 
Die hiebey zu betrachtende wenige Regeln ſind 
Dieſe : 
1). Eltern, oder Erzieher müſſen ſorgfältig die 
Gelegenbeiten, und die rechte Zeit ſtu- 
diren, wenn ſie im ernſthaften, oder im 
liebkoſenden Ton, ibre Rinder belehren, 
warnen, ermuntern. Man muß die Kin- 
der überhaupt, und hiernächſt ein jedes insbeſondere, 
ſtudiren und ihnen abmerken ? wenn ehr, und bey wel- 
yen Gelegenheiten , man ſie am nüßklichſten liebfo- 
f, „Die Unaufmerkſamkeit der Eltern in dieſem 
»„geringſcheinenden Punct ſtiftet viel Uebels.“ 
2) Eltern oder Lehrer müſſen ſich nicht einander 
wiederſprechen. VWPDenn wenn Der eine das 
Rind wegen einer Sache liebkoſer 
der andere ſchilr, ſo wirddas R 
 
 
 
 
 
 
 
  
 
  
ind irre, 
Und der Junge Liebling, empfänger eine 
ſchlechre eziehung. 
 
 
 
 
 
gen und d veil gen Vater ! br i eſer r | ſir 
man den FP indern Vorz jed Ln 1941 
koſender € Srimme ; ; 2 wird der Grund zu einem 
 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.