Full text: Sittliches Erziehungs-Lexicon, oder Erfahrungen und geprüfte Anweisungen: wie Kinder von hohen und mittlern Stande, zu guten Gesinnungen und zu wohlanständigen Sitten können angeführet werden

22 Lungern. 
die kleinen Belobnungen, mit welchen 
man ſonſt ihre Senüt gſamfeit zu vergelten 
pf t. -“ Man "tells il;nen genügfame Kinder 
zum Muſter | vor , und > ſuche ! durch Shrliebe auch 
hierinn den Gei! Nacheiferung zu er- 
weckten, 
 
 
 
 
 
  
(1: Gemüths - Neigungen , welche uns von Na- 
b-T für, durch die Hand des gutigen Got 
geſchaffen werden, ſi! nd an ſi H gur * aber 1 nur c ſo 
  
 
ben, welc I. uns Vernunfe und » Sch rife vorſchreiben : 
ſie werden böſe , ſo bald ſie dieſe Schranken über- 
ſchreiten. Daraus folget die wichtige Erziehungs- 
Regel: daß roir unſerer 7 ugend früb dieſe 
. Tiartftäbe zeieten, und ſie gewöhnen, 
ibieGemüthbs: -LTeigungen innerbalb dies 
ſen beilſamen € Schranten zu balten. 
Eine vftere ZBorſtelluna, und wo möglich eitt 
ſinnlicbe Erfahrungen von dem Lianen 
und Scbaden, welcbe NaBig: 
Feit oder Unmäßigkeit entſteb er chuet in 
dieſem höchſtwichtigen pädagogiſchen. Geſchäfte 
ſprießliche Dienſte. 
Und Heil den Eltern und Lehrern ! welche ſi < 
früß bemühen : ihre junge tieblinge - auf die Bahn 
zu führen, auf welcher ihre edle Ehrbegierde ange 
 
 
 
 
 
 
 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.