Full text: Sittliches Erziehungs-Lexicon, oder Erfahrungen und geprüfte Anweisungen: wie Kinder von hohen und mittlern Stande, zu guten Gesinnungen und zu wohlanständigen Sitten können angeführet werden

16 Artig, 
erzeuttet uns befeſtiget it, die edelſte, 
Daiterhafteſte und nürzlichſte Artictfeit vt; 
Denn wer nur vor den Augen der Menſchen, aus 
Menſchen - Gefälligkeit ;- und um dieſer irrdiſcher 
Vortheile willen, artig.iſt, der wird unendltch öfter 
Heimlich und öffentlich unartig denken und handeln, 
als der , welcher durch die ſtarken Erwe&Fungen der 
Neligion ermuntert und gewarnet wird... 
„Die Gotrſeligfeit iſt der weiſen Artigfeit Anfang“ 
7) Elrern und 'Erziebetr glauodt nichr; 
das ibr euren Pflicbhren ein Senüge teleis 
|Kcer habt, wenn tbr euie Rinder ge? 
lehrt habt, d-n Cörper anſtändig zu tra? 
gen, undböfliche «ngeneh mne Sefellſchaf? 
ter zu ſeyn. Dis iſt nur der nöthige und holde 
Anpuß» Wenn dem Verſtande unid dem Herzen 
die wichtigern Eigenſchaftert der richtigen Erfännt- 
niſſe und -der gufen Neigungen fehlen, ſo mangeln 
ihnen die Haupt-Eigenſchaften, welche von Kindern 
guter Art erfodert werden. Je enger ihr den Cirz 
Fel ihrer Artigkeit einſchränfet , deſto mehr verenget 
ihr den Creiß ihrer Glückſeeligfeiten. oo 
- Erweitert ihn, ſö viel es möghch iſt 3 denn die größe- 
"€€ Wonne und der feurigſte Wunſch guter Sltern 
iſt wohl der: in dieſer YDelr gründlich arrts 
ete; und in der Ewigfeit vollrfsmnient 
ſelige Rinder zu haben; 
 
YAuf-
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.