Full text: M. Martin Grünwalds, gewesenen Archidiaconi in Zittau, Kurtz eingerichtete Haus- und Schul-Postilla

 
 
-* Die Mutter ZEſu/als 
eine-gute Wirthin / ZE» chen / ſondein von der. 
ESER 
 
  
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
148 1 Am andern Sonntage 
Sabulon, Es, wurde Weib/ wos habe i< | 
insgemein. das -kleinete mit dix zu ſchaffen? * 
Cana-genennet/ zum Un- ne Stunde iſt noch nir | 
terſcheide des gröſſernCa- kommen. : 3 
na/:welches.im Stame 13. Warum, ſagte IEſv87? 
Aſex- zwiſchen Tyro und Weib/ was babe ich mit. | 
dur'!zuſchaffen * 
Sidon lag« ; 74 
6, Was trug ſich ay diez. Ey wolte beweiſen! 
ſem Orte zu? theils / daß Ihm Marfs | 
- - jugebiethenhabe 5 fbeils! 
7%. Wer en: be I EE 4 ue 1 Wun | 
der -Wercke auszuüben! 
zeit gehalten. 
' "Hochzeit 
nicht von der Menſchl? 
GENG Rge- Göttlichen Natur /"h69? 
; fich auf xühre +t 
„Dieſer Zochzeits . 
- Es gebrach am IPhei- . Weine Stundeiſt yoß 
. nicht kommen s 1 
Mw: 45.4 
Wer wurde dieſen Xlän- Weil Ex die Wunder 
5+ W3s5. ereignete 
7" 
O+ 
gel gewahr % Hülffe nicht abſchlagen! 
Maria 1 die Mutter aber auch nicht eher ehuy 
ZEſu. wolte, als biß es Ihm bv 
197 Wem eitdeere is liebete/unddieZeit zua 
„Gkvom Sv! breitung der Göttli 
'ehpem S ohne/ ZEſu+ (541, goht ; | 
IO ſagte N 5 EE: Ehre geſchi>t wäre, 
Sie“ haben nicht ** wie nähm die mutt? 
APBein Warig dieſi Antwort 
j . auff * 
Antwort 5 
42: Waagab ibr Meſuozue (Siege mitdem 23 
14. Warum ſprach GEſus |. 
[4 
Ee 
2 
--T- 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.