Full text: M. Martin Grünwalds, gewesenen Archidiaconi in Zittau, Kurtz eingerichtete Haus- und Schul-Postilla

1 
u...“ 
H 
Warum ſol man 
 
| „und DAR ſeyn s 
| > Weil das Ende aller 
| Dinge nahe kommen, wie | 
" | 7: Vp vor unſerer 
a on lauten / die Zeit 
m As Stunde aber uns un- 
fannt iſt, 
64 I. ZU man mäſig 
EEE IEE eyn* 
ji 4,0 wohl dem Gemü- 
je fürſign ! daß man ſich 
ei aus ig und beſcheiden 
8 geführe/ als auch dem 
t/ | E „nach / daß man in 
5 iv Yeiſeu, Tranck gebüh- 
1 nde Maſe halte. 
n 6.'Ww F, « 
j ' CT Tan man nüchtern 
| 2 FEU € 
g- vie SOD ſo wohl leid-als 
dag ehr geiſtlicher Weiſe 
Spon den ſchändlichen 
verddens Schlaff / die 
nd | ind di mliche Sicherheit 
Geber. Zältſinnigkeit im 
. ("* Mwas ſol mannächz 
2554| tern ſeyn * 
ig Wi 
; . | NE dem Gebeth/ und 
vielenl wohl zu denen 
hac eh Arten des Gebe- 
9/ 
möſig 
(81 als auch zu dem 
D 
=lms: Sonntage nach Oſtertt, Epiſt. a19 
öfftern Gebethe / welches 
die Chriſten anſtellen ſols 
8, Wie lieben wir recht * 
Wenn wir theils eine. 
brünſtige Liebe haben/ 
theils die Gaſt-Freyheit* 
ausüben. 
9. Was ſaget Petrus von 
der brünſtigen 
Siebe * 
Für allen Dingenaber 
habt unter einandey eine 
brünſtige Liebe, 
10, Warumſpricht Paulus 
für gallen Dingen % 
Weil die Liebe der 
Grund und Eckſtein zu 
einem Wandel iſt/ der 
dem Nechſten dienlich 
ſeyn ſoll. Darum ſager 
er auch : über alles zie- 
het an die Liebe. ' 
- Ils Wie ſollen wir die 
Ziebe baben? 
Untereinayder7 das iſt 
nicht nur gegen einen/ſon» 
dem gegen alleChaiſtenin- 
gemein/ nicht nur Reiche/ 
ſondern auch Arme/nicht 
nur Hohe/ ſondern auch 
Niedrige/nieht nurFreuns 
d2 de 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.