Full text: M. Martin Grünwalds, gewesenen Archidiaconi in Zittau, Kurtz eingerichtete Haus- und Schul-Postilla

5] Am Z. Pfingſvktontage, Evan, 453 
Ne des Una erdamnäs Zelt erſtpeinen wüd fa 
vi ſoffen en iſtes dochſchon vor dem 
u Sie werden ſchon hier Anfange der Welt ergan- 
der im der Welt geſtrafft! ſie 96103, ſon ſind die Uns 
pie find ſchon in ihrem Leben gläubigen gerichtet im 
die Berichtet / und liegen bes <Vokte GOttes / in wel» 
nu gits unter der Verdam- Oeim das Berdamnüße 
“7 nüß. Vrtheil abgefaſſet iſts 
die! 0 Wo ſind die Unglän- ſchon ſind ſie gerichtet in 
aus igen ſchon gerichtet * ihren Gewiſſen 1/1 in wels 
Bv Gn dem ewigen Rathe <em ſie von der Ver- 
ht de (tes / denn obgleich damnüß unterweilen-eie 
14 al nbläubigen Gerichte nen Vorſchmac>k haben, 
| fterſt am Ende der 
39, Wie beteſt du nach dieſem troſtreis 
Hen) aber auch ſcharffen Texte? 
und HImmel und Hölle ſtehen mir offen/ welchen 
de | & Ort ich erwehle/in denſelben kan ich kommen, 
<& | In den erſten wilſt du mich/Dreyeiniger GOtt/ 
wi oden) die Mittel giebeſt du mir auf allen Seis 
% |? m her. In den andern muſt du mich gerechter 
A im ver wegen deiner Gerechtigkeit ſtoſſen/ wenn 
hh die IWer>e der Finſternüß liebe und mich ' 
[| Wi Glauben an ZEſum halten wil: Wer 
ſe TN dir demnach die Schuld beymeſſen/ wenn die 
1 19 gläubigen nnd Gottloſen verdamt werden? 
off eO mein GOtt in dir iſt kein Falſch / du wilſt 
wi te Menſchen ſeelig haben / gleich wie Du die 
| S3... ' gans 
 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.