Full text: M. Martin Grünwalds, gewesenen Archidiaconi in Zittau, Kurtz eingerichtete Haus- und Schul-Postilla

 
 
 
 
466 I AmZ 
bier-Stein des göttlichen 
IBortes und das Gutte 
behalten ſie, 
41. Kennen die Schafe 
„Bicht auch eines fremb- 
den Stünme * : 
Nein-weil ſie in GOt- 
tes Wort nicht gegrün» 
. det iſt/ ſo haben ſie keine 
Luſt daran. 
' 42: Wie ſind die Worte zu? 
- verſiehen: Alle die vor 
' mir Fomenſind * 
Es iſt nicht. ſo viel als 
vor Chriſti Zeit kommen/ 
ſondern ſo viel/ als nicht . 
mit Chriſto fommen/ihm 
nicht nachfolgen. 
, 43» Saben dieſen die Scha- 
fe gefolget 2 &- 
- Nein/ die kleine Heer- 
de/ die GOtt zuvor ver- 
ſehen hatte / Die Scha- 
fe ſeiner Weyde haben 
ihnen nicht gefolget, 
44. Suchen böſe irten 
nicht der un Wobl- 
„Farth* 
  
3. Pfingſe- Dienſtage, L Ba | 
Sie kommen 
nur die Schafe zu wür 
gen und umbzubringen! 
Nein 
gleich wie hingegen ei 
guter Hirte ſeiner Deer? 
de beſtes ſuchet. ] 
45. Suchten die phariſier 
ihrer Zubörer wobl 
fartb auch nicht 5 
Nein» ſie waren recht? 
Verführer und. bem 
then ſich dieſelben. inzeit- 
liches und ewiges Ber? 
derben zu ſtürken« 
46, Was that aber Chri? 
ſius% 
Er ſtellte den Phari/ 
ſäern ſein Exempel vo 
- und wieſe ihnen. wie * er 
als ein treuer Hirte/ ſeis 
Ampt wohl verwalte! 
und ſeiner Zuhörer Ie 
ligkeit ſuche / wel<* > 
auch alle treue Lehrer" 
Prediger thäten. 
- 47» Wie beteſt dy nach dieſem 
Evangelio?' 
Giite und weiſer GOtt! Du haſt ml 
NR " ich meinen Lehrern gehen 
un 
  
  
  
  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.