Full text: M. Martin Grünwalds, gewesenen Archidiaconi in Zittau, Kurtz eingerichtete Haus- und Schul-Postilla

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
- - ais Am4z/Somnrage hach Teinintis/ Bvätls 5 | 
die nicht ein Licht anzünde/ und kehtt- 
das Hauß/ und ſuche mit Fleiß/ biß | u 
das fie ihn finde ? Und wenn ſie ihn zu 
 
 
 
un! 
ihn 
zu, 
gefunden hat/ ruffet ſieihren Freundin“ 5x 
nen und Nachbarinnen / und ſpricht? 
Freuet euch mit mir/ denn ich habe 
meinen Groſchen gefunden/ den 1G te 
verlohren hatte. Alſo auch./ ſage 17 Te 
- euch/ wird Freudeſeyn/ für den Engel? 3 
- Gottes über einen Sünder der Buſſe id 
thut 
% Wer nabet'ſich nacb die- 
ſem FupngCe zu IE- 
ſu 
- Allerley Zöllner und 
Sünder/ die ſich aus al- 
len Orten verſamlet hate 
&ens 
8» Wer waren die Söll» 
eu ner» ie 
„„Diejenigen/welche von 
den Römern die Zölle ge- 
pachtet hatten / und alſo 
/ anerſättliche. Blut-Egeln 
waren die ſich von an» 
- dever Leuthe Thränen ex- 
- Erl8uterung, 
| Des 
NEE 
| Ber 
nehreten und von fremd! Lai 
den Schweiße bereime! der 
ten- Bey den „Jude ei 
waren ſie in den B9% det 
gethan, 17 20 ſi 
Ze AWas waren es vo" SW | 506 
der/ welheſio re I ER 
u 8 - | 
Rüchlofe Miſſethäll! ſey 
die ohne Reuund SOC au 
in öffentlichen Laſte!" dee 
Es thun die Zöllnet, | ? 
und Sünder. 
in 
Wie ſie ſich 9) 
8 7 
| 1 
 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.