Full text: M. Martin Grünwalds, gewesenen Archidiaconi in Zittau, Kurtz eingerichtete Haus- und Schul-Postilla

23. Dorgete alſo 
denen Jüden ihre politiz 
ſche Redens-Arthen 
b I 
- Rb 
Za. 
74+ Wag wolte er darunter 
- vVerblümter weiſe anz 
deuten * 
Gerichte und die Cwige 
„blen, Pein, 
25» Wozu vermahnet 
Z (0208 
'. ze Dit drüderlichen Ver- 
. hrung, - y 
2.26 Wie thut er dieſes 5 
der vefinnert ſy wohl 
Be eieidiger / als den 
27« Was ſol der Beleidiz 
ger rhun % 
fey Weil durch des Teu» 
(18 Liſt und Verführung 
Dar leicht Zorn und Wie- 
* Dille in des Men»- 
ſchen Derze ſich. entſpin- 
„tan 9 7? EN 
os ade auf dem 
Ater opffert und wird 
| oeden> /daß ſein Bru=- 
> iE etwas wieder ihn hq- 
767 dieſelbe für dem Al- 
ve 
 
'. "Das Gbettiche Zorn. 
eidigten ſeiner Pflicht, - 
„Am 6, Sonntage nach Trinitatis. Epang, 561 
Chriſtus tar laſſen / zuvor hin ge 
hen/ und ſich mit ſeinem 
Bruder veeſöhnen / und 
alsdenn kommen und ſei- 
ne Gabe opffern. 
28: Was beiti ſeine Gabe 
"auf dem Altar opf= 
fern % 
Es iſt nach der Artdes 
Jüdiſchen GDOitesdiens- 
ſtes geredet / deſſen vor- 
nehmſte Verrichtung im 
'opffern beſtunde« 
29. Wird denn hiermit zus 
gleich auf der Chriſten ins 
neuenTeſiamente geiſiliz. 
<h<esVpffer undGottes- 
Dienſt geſehen 8 
Iq. EZ 
30: Wenn opffern die Chriz 
ſien ihre Gabe auf dem 
Altars. 
Wenn ſie zur Beichte 
„und heiligen Abendmahl 
gehen. 
31 Wodurch wird man einz 
geden>&/ daß unſer Brus 
der was wieder uns 
„„babe& 
DurchErinnerungdes . 
„Geſekes und unſers eige 
nen Gewiſſens, 
Lin 32. IE 
R: 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.