Full text: M. Martin Grünwalds, gewesenen Archidiaconi in Zittau, Kurtz eingerichtete Haus- und Schul-Postilla

| finen 
 
9 um des 
 
„Am, Sonntage nach Tainitatis, Epiſt, 705 
 
M Was ſol bey der Einz 
tracht vor ein Sleiß an- 
' 4 Stwendetr werden * 
fei "WUlus ſagt: Seyd 
Haig zu halten / das iſt: 
Wee euch nicht nur 
1 hin/ſondern wendet 
Eſa eyfrigen/ auf 
Fleiß wen und richtigen 
6 /Indemnichts äus- 
) i“ en iſt/ an / daß ihr 
par Süeracht/ oder Einig 
an Qeiſte untereine 
die 7 heget und ausü» 
166493 M 
5 € erfodert'nun Pau- 
8 die Chriſtliche Linz 
Als „fracht: DG 
wag eas nöthiges/als 
und. vohl anſtändiges 
17,168 etivas billiges. 
die Zöthig hielt Paulus 
€ Chriſtliche Einz 
GS tracht % 
qu | nöthig / daß er 
dazu >, ſeinen Banden 
ne Mbermahnen nicht 
Siterlaſ; 
er 6... ſſen konnte / denn 
M t: Sy ermahne 
tier m! im Gefange- 
ih un m HErtn./ der 
HExxn ZE- 
Sie haben einen Kir- 
Py 
ju willen zu Rom in den 
Marter-und Gefängnüßs» 
Banden liege laſſet euch 
do<4 meine Bande bes 
wegen / daß ihr meinett 
Wermahnungen folget, 
18« Iſt die Chriſiliche Eins 
tracht. denen Chriſten - 
wobhblanſtändigs | 
Ja! Es gebähret der 
Chriſten: Beruff /-in 
ChriſtlicherEintracht eino 
her zu wandeln, Pau» 
lus ſaget : I< ermahne 
euch / daß ihr wandelt 
und in eurem Chriſten- 
thum immer fort gehet? 
wie ſichs gebühret eurem 
Beruſf/ darinnen ihr bes 
ruſſen ſeyd von der Fin 
ſtexniß zu GOttes wunos = 
derbahren Lichte, . ' 
19. Iſtes billig? daß die 
Chriſten unter einans 
der einträchtig ſeyn * 
Ja. Chriſten haben - 
in geiſtlichen Dingen al-. 
les gemein. Drum leben 
ſie billig einträchtig, 
20. XDas haben ſie ge? 
meins ; 
Meine 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.