Full text: M. Martin Grünwalds, gewesenen Archidiaconi in Zittau, Kurtz eingerichtete Haus- und Schul-Postilla

506 Am. Sonntage nach Trinitatis, Epiſt+ .. 
 
Men-Leib aus unterſchie 
denen Gliedmaſſen unter 
dem einigen Haupte Chzi- 
ſto. ZEſu 3 Sie. haben 
einen Geiſt / der die Kir» 
he regieret ; beiveget und 
lebendig machet 5 Sie 
ſind zu einerley Hoffnung 
ihres Beruffs beruffen, 
21: Was boffen die Chris 
ſien % 
Das ewige Leben/wel- 
<hes der Mittel = Punkt 
aller ihrer Wünſche und 
die gange Summe allet 
ihrer Hoffnung iſt. 
82. Was haben.die Chriſien 
mehbr gemein? 
Sie haben auch einen 
HErrn ZEſum Chri- 
ſtum/ der ihr HERRN iſt 
wegen der Schöpffung/ 
Erlöſung und Heiligung, 
In der Tauffe haben ſie 
unter ſein Blut-Fähnlein 
ſchworen und gleich- 
am Geld auf die Hand 
genommen / daß ſie ihm 
dienen wollen in Heilig- 
keit und Gerechtigkeit. 
Sie ſind alſo in An- 
 
ſehung der Schöpffu"? 
des HErrn Eſu gv 
bohrne Knechte in Aul! 
hung der Erlöſung/ ie 
erkauffte Knechte/ 11 Tie | 
ſehung der UE 
ve gedingte KneW'*: 
23: Wan kebal die Chriſten 
noch mehr ION “ 
Sie haben dem 
ſen nach einen Glaub! 4 
durch welchen auß Ee 
die Bäter im Alten EN 
ſtament ſeelig 1? 
ſindz Sie. haben 
abe | 
wiefache/ wie 0 
niſten woll nne 
eine äuſſerliche / . 
nur eine AbwaſO ache 
e der Heil. Gei , 
Mittel im Herken nN 
richte / und die er 
Bund eines Wuien , 
wiſſens mit GO! 
dadurch wir 9 
den gereiniget v 
24 
grd 
eG 
PIN- 
„Wo 
 
ZSE ISE I ZR EI Lc 2 EAC MER 9 2 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.