Full text: M. Martin Grünwalds, gewesenen Archidiaconi in Zittau, Kurtz eingerichtete Haus- und Schul-Postilla

 
962 Am20. Sonntage nahTtinitatis- Eving, 
ile auen EASE 
gel aller Entſchuldigung 49+ Was hänger der 5 
IEſus noch vor einen 
verſtummete er / als wä- . ; 
re ihm ein Maul- Korb merdwürdig! 
angeleget geweſen« Er (pe Bie es ſon 
gehen 
48, Was ſprach der Röni, ; 
für ein Urtheil * onig auf Hochzeiten zU 7 
Seine Di je pf! 
eine Diener /- die pflegte! daß aber ni 
eil, E ihm ! Beden: 
Heil, Engel ſolten ihm laden.wurden offe esby | 
/ 
Hände und Füſſe binde kämen: alſo il 
und ihn in SE der Himmliſche" Mn 
Höllen - Finſternüß hin- zeit.- Freude auc: u 
aus werffen / allwo we- Denn zu verſelven as 
gen der unerträglichen ren. durch die Predig 
Hike Heulen/ und wegen Deil- Evangeline; 
der umwechſelnden grau- l8€/ das ! alle bein 
dazu au8e:! 
ſamenKälte/ oder:des va» aber wenig 
genden Murms halber/ wehlet / weil ſich vie er 
der nimmermehr ſtixbet/ ſten dem göttien js 
ruſfe nicht gemäß 
Zähnklappen ſeyn wird; 
geten«. 
50. Wie wilſt du nach dieſe? Evait! 
gelio 'bethen? y 
ME HErr ZEſu / mein Hirüiliſche! En 
HT len» Bräutigam/ Du biſt der ſchönſte we 
ter den Menſchen» Kindern und thuſt unſe, 
Natur die hohe Ehre an/ daß Du di y wer 
ſelben auf das genaueſte verbindeſt: A) 
wolte nun dir die Urſache der Verdam" 8 - 
ſchreiben? DeinEhe- Contraä mi! unsiße 
 
viele einst, | 
 
 
 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.