Full text: M. Martin Grünwalds, gewesenen Archidiaconi in Zittau, Kurtz eingerichtete Haus- und Schul-Postilla

w | 
" 
er 
ey! 
er 
u 
Gg 
er 
 
90145. Sonntage nach Trinitätis, Evan, 9563 
t verlohren geh2t/ muß es-ſeiner eigenen Uns 
0 barfeit zuſchreiben /. maſſen er deine unver- 
Kichliche Gütte nicht erkennet / ſondern deinen ' 
; jo) von ſeiner Seeligkeit wieder ſich ſelbſt ver» 
vet / pder doch bey deiner Hochzeit nicht mit 
m hten Glaubens-Kleide erſcheinet. O ZE- 
u liebſter. Freund meiner Seelen / ſiehe! hier 
Were ich auf deine geſchehene Einladung/ laß 
Ne deine Gütte recht erkennen und die ſchänds 
iet Undanc>barfeit meiden. - Ich habe/Hinili 
vw. Bräutigam/ den Vorſag mich ſo aufzufühe 
Ni 'wie es deiner Würde und Hoheit gemäßiſt. 
We mir alſo meinen Vorſatz ins Wer richten 
h Dich herßlich lieben/ deinem Befehle gehor»- 
n du ſeyn/ mich mit Chriſtlichen-Tuzenden aus 
„Imücen und wohl zu zuſehen/ daß ich keinen 
Moden Buhler / weder dem Teufel / noch der 
it? noch.der Sünde nach hure, Zn ſolchem 
ande fan im mich deines ewigen Hochzeits 
hleg gewiß verſichern und ſage ſchon ießo im 
jen Glauben zur Dir /. O ſüſſeſter Bräuti»- 
Uineiner Seelen: Ich bin dein/und Ou biſt 
tn/ HErr hol mich heim / nim mich zu 
ir/und laß mich ewig dein ſeyn und 
bleiben, Amen, 
663 ol E36 
Am 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.