Full text: Klassen 3 bis 10 der allgemeinbildenden polytechnischen Oberschule (1975)

 
 
3, HINWEISE ZUR METHODISCHEN GESTALTUNG DES UNTERRICHTS 
 
Die Arbeit an einer normgerechten Aussprache und die Entwicklung 
einer im wesentlichen korrekten Satzintonation (Aussage, Frage, 
Aufforderung) sind auch in Klasse 8 fortzusetzen. Durch Übungen 
in Nachsprechen und lauten Lesen ist die akustisch-artikulato- 
rische Komponente derjenigen lexikalischen Einheiten, die die 
Schüler vor allem beim (stillen) Lesen selbständig erschließen, 
in Unterricht zu vermitteln und zu festigen. Besondere Aufmerk- 
sankeit gebührt den lexikalischen Einheiten, bei denen das 
Schließen vom Schriftbild auf das Lautbild Schwierigkeiten be- 
reitet. 
_ Bei der Arbeit am Wortschatz ist entsprechend der in Klasse 8 er- 
' reichten höheren Stufe der Sprachbeherrschung anzustreben, daß 
ein größerer Teil des neuen obligatorischen lexikalischen Mate- 
' rials von den Schülern selbständig auf intuitiv-kombinatorischem 
und logisch-diskursivem Wege semantisiert wird. Dazu eignen sich 
in guter Weise die in den Vortexten zur jeweiligen Lektion des 
Lehrbuches vorhandenen Übungen. Als Mittel der Semantisierung 
von neuen Wörtern und Wendungen sind dabei Kontext, Definition, 
Antonyme, Synonyme und Wortbildung in noch stärkerem Maße als 
bisher zu verwenden. 
 
Entsprechend der Bedeutung des (stillen) Lesens auf dieser Klas- 
senstufe müssen die Schüler zum selbständigen Erschließen unbe- 
kannter, nicht rezipierbarer lexikalischer Erscheinungen mit 
Hilfe des Wörterbuches angehalten werden. Dabei sollen sich die 
Schüler im rationellen und sicheren Gebrauch dieses Arbeitsmit- 
tels vervollkommnen und lernen nicht nur die semantische, son- 
dern auch die grammatische und kombinatorische Komponente der le- 
xikalischen Einheiten selbständig zu erfassen. 
Die Vermittlung von Kenntnissen zur Grammatik erfolgt entspre- 
chend der methodischen Wertigkeit der jeweiligen grammatischen 
Erscheinung. Das induktiv-deduktive Verfahren wird bei Erschei- 
nungen der Gesetzmäßigkeiten angewandt, die für die Schüler in 
Form und Funktion neu sind. Das trifft (vollständig oder zum 
Teil) auf folgende grammatische Erscheinungen zu: Funktion und 
Gebrauch’ der wichtigsten (im Lehrbuch) ausgewiesenen Doppelzeit- 
67 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.