Full text: Klassen 5 bis 10 (1977)

 
Sprechen 
Bei der Entwicklung des Sprechens nehmen besonders einsprachige, 
variationsreich gestaltete Übungen einen breiten Raum ein. Als Grund- 
lage dienen hierfür soweit wie möglich der Praxis nahekommende Situa- 
tionen, die enge Bezüge zum Leben der Schüler aufweisen. 
Im Anfangsunterricht wird mit Übungen im Nachsprechen kurzer Sprach- 
zusammenhänge (einzeln und im Chor) begonnen. Mit fortschreitendem 
sprachlichem Leistungsvermögen der Schüler gewinnen Übungen an Be- 
deutung, die auf das Führen einfacher Gespräche im Rahmen der Lehr- 
planthemen vorbereiten. 
Dazu gehören das Beantworten und Stellen einfacher Fragen (Alternativ-, 
Bestimmungs- und Ergänzungsfragen). ‘ 
Bei der Entwicklung des dialogischen Sprechens ist der Arbeit mit Dialog- 
mustern besondere Aufmerksamkeit zu schenken, um einfache und 
typische situationsgebundene Wendungen fest in den Sprachbesitz der 
Schüler einzugliedern. Außerdem sollen sie lernen, diese Wendungen auf 
ähnliche Sachverhalte zu übertragen. 
Von Anfang an soll die Fremdsprache weitgehend als Unterrichtssprache 
verwendet werden. Die Schüler sind dazu anzuhalten, daß sie russisch 
fragen, wenn sie etwas nicht verstanden haben, und ihre Wünsche mög- 
lichst in der Fremdsprache formulieren. 
Bei der Entwicklung des monologischen Sprechens führt die Übungsfolge 
vom rein-reproduzierenden Sprechen zur textgebunden-variierenden 
Sprachausübung. 
Das Beschreiben von Handlungsabläufen und einfachen Situationen er- 
folgt zunächst in Frage-Antwort-Form und danach in monologischer 
Form. Es wird vorwiegend durch optische (gegenständliche oder bildliche) 
Hilfen ausgelöst. Die Unterstützung durch sprachliche Hilfen (Stütz- 
wörter, Wortgeländer) wird vorbereitet. ; 
Das Erstatten von kurzen Berichten über den persönlichen Lebensbereich 
des Schülers und das Alltagsleben in sprachlich einfacher Form kann aus 
der Beschreibung entwickelt werden, indem die gegenständlichen oder 
bildlichen Hilfen durch verbale Stützen ersetzt werden. 
Zusammenhängende Äußerungen der Schüler sollen nicht durch Korrek- 
turen unterbrochen werden. Die sprachpraktische Korrektur, an der alle 
Schüler aktiv zu beteiligen sind, hat den Vorrang vor der sprachtheore- 
tischen Berichtigung. 
Der Leistungsstand im Sprechen wird dadurch kontrolliert, daß die Schü- 
ler einfache Fragen (Alternativ-, Bestimmungs-, Ergänzungsfragen) be- 
antworten oder selbst formulieren, kurze Gespräche führen sowie ein- 
fache Situationen und Handlungsabläufe beschreiben. Außerdem haben 
die Schüler Gedichte und Dialogmuster aus dem Gedächtnis vorzutragen. 
Lesen 
Bei der Entwicklung der Lesefertigkeit lernen die Schüler, dem Schrift- 
19 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.