Full text: Abiturstufe (1985)

 
 
Ein Teil des produktiven Wortschatzes wird von den Schülern in- 
dividuell unterschiedlich engeeignet. Dieses Sprachmaterial wird 
aus dem Angebot der Lehrbücher und der Lesehefte sowie aus Zei- 
tungen und Zeitschriften ausgewählt und zur Realisierung indi- 
vidueller Kommunikationsabsichten beim Sprechen oder Schreiben 
verwendet. 
Die andere Hälfte der neuen Wörter wird nur zum Zwecke rezepti- 
ver Verfügbarkeit angeeignet. Diese sollen in der semantischen, 
optischen, artikulatorischen und grammatischen Komponente so 
beherrscht werden, daß sie in rezeptiven Sprachtätigkeiten, 
also beim Hören, Lesen und Übersetzen in die Muttersprache, ohne 
Hilfsmittel erschlossen werden können. 
Auch ein Teil der rezeptiven Lexik ist individuell-differen- 
ziert - vor allem in Verbindung mit dem Lesen - anzueignen. Die 
Auswahl erfolgt beim Einsatz individuell unterschiedlicher Lese- 
texte durch den Lehrer oder die Schüler selbst. Die Beherrschung 
entsprechender lexikalischer Einheiten soll die Befriedigung 
spezieller Informationsbedürfnisse beim Lesen gemäß unterschied- 
lichen Interessen erleichtern, 
Es wird empfohlen, bei der Arbeit am neuen Wortschatz insgesamt 
folgende Orientierungen zu beachten: 
Die Schüler sollen die neue-Lexik unter Nutzung des Kontextes 
und ihrer Wortbildungskenntnisse wie auch mit Hilfe des Wör- 
terbuches selbständig semantisieren, Das Erfassen der anderen 
Wortkomponenten ist mit Hilfe entsprechender Lernverfahren 
ebenfalls weitgehend selbständig zu vollziehen. 
Das Einprägen und Einüben der neuen Wörter erfolgt sowohl im 
Unterricht wie auch in häuslicher Arbeit und konzentriert 
sich jeweils auf die schwierigen Komponenten der betreffenden 
Wörter. 
- Einprägen und Einüben sind intensiv zu gestalten. 
ziehen sich beim produktiven 
Sie voll- 
Wortschatz vorwiegend in pro- 
QAuktiven Tätigkeiten (Bilden von Wortgruppen und Sätzen, 
Substituieren und Transformieren von Redeteilen, 
Beantworten von Einzelfragen, 
Stellen und 
Reagieren auf Dialogrepliken 
 
 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.