Full text: Die Kolonieen Brandenburg-Preussens an der Westküste von Afrika 1681-1721

— 47 — 
puntt, €&3 erhob fi im Norboften der nfel auf einem vierzig Klaftern hohen, 
jah auffteigenben Velfen. Die Front war der Infel zugefehrt und trug an ben 
Eden zwei fejte Türme. Die „Courtine“, welche diefelben verband, bilvete einen 
nur wenig zurüdtretenden Winkel und hatte in der Mitte das dureh Graben und 
Diaueriwert gefhüßte Thor. Alle anderen Seiten waren vom Meere umjpült*). 
Größere Schiffe fonnten fich der Fefte nur an einer einzigen Stelle, und auch dort 
nur auf Büchlen-Schußmweite, nähern, und felbft Schaluppen hatten nur Tchwierige 
Anfahrt, fo daß die Verteivigung nur eine Kleine Garnifon erforderte. Anfänglich 
 
 
 
 
Saftel Argıin. 
hatte da3 Kaftell 20, jpäter 30 Kanonen nebjt 9 Drehbaffen und 3 Mörfern. Als 
Bejatung hielt Raule nur 20—30 Mann für nötig, mozu 300-400 dort ans 
fäjfige Neger famen, welche fich al3 tüchtige Soldaten erwiefen**). Der erite Komz 
mandeur war Eornelis Reer3, und als diefer ftarb, folgte ihm jein Sohn. Die 
Brandenburger ftanden fich mit den einheimifchen Königen bortrefflid, und ber 
Taufehhandel, melcher fich vornehmlich auf Gummi, Straußfebern und Galz, 
daneben auch auf Gold, Elfenbein, Sklaven, Bezoar, Pfeffer, Amber, Tierhäute 
und Fifche erftredte, wofür Kleiderftoffe, Gewehre, Pulber, eiferne Stäbe, fupferne 
*) Bol. das Generalitabsiwert „Brandenburg-PBreußen” (Orundriß und Anficht). 
**) Brief Raules aus Emden vom 14. Dezember 1703. 
10* 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.