Full text: Die Kolonieen Brandenburg-Preussens an der Westküste von Afrika 1681-1721

 
einziehbar; dagegen wurde er fofort von feinen Gläubigern umbrängt. Vor allem 
forberte bie oftinbifche Kompanie von ihm eine reftierende Schuld von 40 000 Gulden, 
Um der Schuldhaft zu entgehen, trat er dieferhalb in Verhandlung und verpflichtete 
fich, bis zur gejchehenen Einigung weder jein Haus zu verlaffen noch etwas „in 
fraudem creditorum“*) zu thun. 
Man kann fih die mißliche Lage de3 neuen furfürftlichen Rates denfen. Um 
die Verlegenheiten desfelben zu erhöhen, war inzmwilchen jein Bruder Yafob wegen 
eigener Schulden in Haft genommen imorden, und auch die Genofjen an der Kaperei 
bedrängten um ihrer jelbjt willen den fühnen Unternehmer ohne Unterlaß, auf 
daß er für fie Hilfe jchaffe, wo er für fich felber feine finden fonnte. 
Unausgefett jtand Benjamin Raule damals in Briefmechjel mit Blaspeil und 
Romsmwindel. Doch mas fonnten fie unter den obmwaltenden Verhältniffen thun? 
€3 blieb ihnen vorläufig nichts weiter übrig, ala den unglüclichen Reeder auf die 
Zufunft zu vertröften, 
Unjer Herr Kurfürft — jchrieben fie ihm — ift ernftlich darauf aus, fi in 
jeinem Lande der Schweden zu erwehren; fobald ihm dies gelungen, wird er auch eine 
Möglichkeit finden, Euch nahdrüdlich gu helfen**). 
sm übrigen verfäumten fie nicht, an Friedrich Wilhelm über Raules Lage aus- 
führlich zu berichten. 
Diefer Mann — Heißt e3 in einem Schreiben — hat fich fehr übel vorgefehen, 
fo daß man bilfig Mitleiven damit haben muß. Diefer Mann hat fehr viele eine, 
und pflegen in dergleichen Fällen die Verfolgungen in Seeland heftiger zu fein, ala an 
anderen Drten, alfo daß auch ein VlutSvermanbter des anderen nicht Thonet ... 
Mo ehe furfürftliche Durchlaucht ihn nicht „maintenieren”, wird er Tchwerlich zu 
reiten jein. 
Schon damals miefen auch die Gefandten darauf hin, daß Jakob Raule, der, 
ioie früher ermähnt, gleichfalls in die Dienfte des Kurfürften getreten war, billiger= 
meife aus dem Gefängnifje befreit werben müffe, und es begannen entfprechende 
Verhandlungen zu Gunften desfelben, melche jevoch Jahre lang ergebnislog blieben. 
Borläufig fonnten alle, die unter dem Ichmachollen Verhalten der General- 
ftaaten litten, jedenfalls nichts Befleres thun, ala fih in Geduld zu faifen, denn 
Sriebrih Wilhelm hatte damals alle Hände voll zu thun, und da feine Heerfahrt 
gegen die Schweden möglichft verborgen bleiben mußte, um einen durhfchlagenden 
Erfolg zu erzielen, jo war e3 für die Kuriere, die an ihn gejfandt wurden, au 
überaus jchwer, ihn aufzufinden. 
Dem mutpollen Charakter Benjamin Raules entfprach e3, daß er in diefer Zeit 
der Bedrängnis da8 Vertrauen auf eine beflere Zufunft nicht aufgab, und Diejes 
Tnüpfte fich Tebiglih an die Perfon Friedrich Wilhelms von Brandenburg. 
 
 
*) Zum Nachteile der Gläubiger. 
) In eittem fpäteren Berichte giebt B. Naule ausdrücklich an, daß ihm diefe Zufichern 
gemacht worden fei, auch von dem Kürfürften jelft. It, Dun Hmm Diete Bulicherung 
 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.