Full text: Biologie : 9. bis 12. Schuljahr

C. Systematik des Pflanzenreichs 
In dieser Stoffeinheit ist jeweils an einem typischen Vertreter die kennzeichnende 
Charakteristik der betreffenden taxonomischen Einheit zu erarbeiten. Dabei sind 
im besonderen die morphologischen, anatomischen und physiologischen Merkmale 
bevorzugt zu behandeln, die typische Anpassungen der betreffenden Arten an die 
Lebensbedingungen darstellen und ebenso Merkmale der stammesgeschichtlichen 
Entwicklung der pflanzlichen Organismen sind. 
I. Grundlagen der systematischen Gliederung 1 Stunde 
Natürliches (phylogenetisches) und künstliches System. Die taxonomischen Ein- 
heiten Art, Gattung, Familie, Ordnung, Klasse, Stamm. Die binäre Nomenklatur. 
II. Übersicht über das Pflanzenreich 
1. Spaltpflanzen (Schizophyta) 4 Stunden 
Bakterien oder Spaltpilze (Bacteria) 
Niederste Einzeller ohne struktuierten Kern. Bau, Form und Größe, Lebens- 
weise und Vermehrung der Bakterien. Die Bedeutung der Bakterien in der 
Natur und im Leben des Menschen. 
Robert Koch als Begründer der medizinischen Bakteriologie; Biographie und 
Würdigung seiner Verdienste als Arzt und fortschrittlicher deutscher Wissen- 
schaftler (Nobelpreis 1905). 
Louis Pasteur: kurze Biographie, Würdigung der Verdienste des französi- 
schen Naturforschers auf dem Gebiet der Bakterienforschung (Bedeutung 
der von ihm angegebenen Sterilisationsverfahren). 
Hinweis auf den russischen Zoologen und Bakteriologen 1.1. Metschnikow 
und die von ihm begründete Immunitätslehre. 
(Eingehende Behandlung der Immunitätslehre und Würdigung der Verdienste 
Metschnikows erfolgt bei der Behandlung des Blut- und Lymphkreislauf- 
systems in der 11. Klasse.) 
(Die Blau- oder Spaltalgen [Cyanophyceae] sind nicht zu behandeln). 
Viren als einfachste Organisationsformen des Lebens. (Es ist zu beachten, 
daß das „Virus“ kein Begriff der biologischen Systematik ist.) Virusarten als 
Erreger übertragbarer Krankheiten bei Pflanze, Tier und Mensch. 
2. Lagerpflanzen (Thallophyta) 9 Stunden 
Kennzeichnung der Lagerpflanzen als ein- und mehrzellige, ungegliederte 
Körper (Thallus) ohne beblätterte Sprosse und ohne Wurzeln; mit echtem 
Zellkern. 
Auftreten geschlechtlicher Vermehrung, teilweise mit sexuell differenzierten 
Gameten. 
a) Algen (Algae) (3 Stunden) 
Von den Algen sind nur die Geißelalgen (Flagellatae) ausführlicher zu be- 
handeln. Nach der Erarbeitung von Bau, Lebensweise und Vermehrung 
bei Euglena und Chlamydomonas und der Koloniebildung bei Pandorina, 
11 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.