Full text: Direktive (vorläufiger Lehrplan) für den Biologieunterricht

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Z— 
Fewo reiner 
gen 
enthaltenen Aufgaben als Demonstrationen bzw. als Schülerversuche im 
Unterricht praktisch zu bearbeiten. 3 
 
I. Der Boden als Nährstoffquelle der Pflanzen 
Bestandteile des Bodens. Entstehung des Bodens. Die wichtigsten Boden- 
arten und ihre Eigenschaften. Bodenstruktur und Bodengare. Boden- 
organismen. Düngung (Wirtschaftsdünger und mineralischer Dünger). 
Kompostierung. 
IL. Aufnahme und Leitung von Wasser und Nährsalzen 
Bau und Funktion der Wurzeln und des Stengels. Versuche zum Nachweis 
der Leitungsbahnen und der Wasserverdunstung. 
III. Assimilation 
Der Bau des Blattes und die Assimilation des Kohlenstaffs. 
Aufbau der organischen Stoffe, 
Versuch zum Nachweis der Assimilation mit Wasserpest. 
Jodprobe zum Nachweis der Stärke. 
IV. Atmung 
Vorgang der Pflanzenatmung. . 
Durchlüftungssystem bei Wasserpflanzen. 
Nachweis der Pflanzenatmung mit keimenden Erbsen. 
Anmerkung: 
Die Lehrbuchkapitel „V. Fäulnisbewohner und Schmarotzer“ und „VI. 
Pflanzliche Symbiosen“ (S. 76—89) werden nicht behandelt. 
Hinweis für die außerschulische Arbeit: 
Bei der Aufstellung des Jahresarbeitsplanes für die Arbeit der außer- 
schulischen Arbeitsgemeinschaften können die in den Lehrbuchtexten 
enthaltenen Aufgaben Berücksichtigung finden. 
Außerdem werden folgende Aufgaben empfohlen: 
1. Einführung in die Arbeit mit dem Mikroskop und Durchführung von 
mikroskopischen Untersuchungen und Beobachtungen; Herstellung 
mikroskopischer Präparate. 
2. Anlage von Bakterienkulturen. Anfertigung von Tuschepräparaten. 
3. Haltung von Regenwürmern in kleinen Terrarien zur Beobachtung 
ihrer Lebensweise; Regenwurmzucht (Futter für Aquarien- und 
Terrarientiere). 
4. Durchführung eines Nährlösungsversuchs mit Pflanzen: Die Aufzucht 
von drei Pflanzen der gleichen Art in drei verschiedenen Flüssigkeiten 
zum Nachweis der Pflanzennährstoffe des Bodens. 
Erste Flüssigkeit: Künstliche Vollernährung, 
zweite Flüssigkeit: natürliche Nährlösung aus einer Aufschwemmung 
von Gartenboden in Wasser, 
dritte Flüssigkeit: destilliertes Wasser oder Regenwasser. 
5. Durchführung von Düngeversuchen im Schulgarten. 
20 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.