Full text: Lehrplan für Biologie

  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Bei der Behandlung des Stoffgebietes "Ökologie" kommt es beson- 
ders darauf an, die Einsichten der Schüler in die Wechselbezie- 
hungen zwischen den Organismen und ihrer Umwelt zu vertieften. 
Fragen des Naturschutzes und der Landschattspilege erscheinen 
innerhalb dieses Storrgebietes als abgeschlossene Unterrichtsein- 
heit. Sie sind außerdem als ein wichtiges Prinzip des Biologie- 
unterrichts bei allen Stofrgebieten zu beachten, 
Am Ende der Klasse 11 und vorrangig in Klasse 12 werden Physiolo- 
gie und Genetik aur hohem Niveau behandelt, da durch die Stellung 
der Stoffgebiete am Ende des Lehrgangs neben den Vorleistungen 
aus dem Biologieunterricht besonders die Vorleistungen der Che-. \ 
mie und Physik genutzt werden können. Damit soll auch das Ver- 
ständnis für naturwissenschaftliche Gesetzmäßigkeiten erhöht 
werden. 
 
Der Lehrgang schließt mit einer zusammentassenden Erörterung der 
Berspektive der Biologie und ihrer Rolle als Produktivkraft so- 
wie der Beziehungen zwischen Biologie und Gesellschart ab. 
Um den Schüler in die Lage zu versetzen, größere Zusammenhänge 
zu übersehen, ist es erforderlich, dem Unterricht Leitlinien zu- 
srunde zu legen. Bei der Gestaltung des Unterrichts sollten be- 
sonders die folgenden Leitlinien beachtet-werden; 
- Materialität, Determiniertheit und Erkennbarkeit des biologi- 
schen Geschehens, . 
- Gleichartigkeit der elementaren Strukturen und Prozesse im 
biologischen Bereich unter besonderer Beachtung der Energie- 
transrormation (vorrangig in Klasse 12); 
- Entwicklung vom Niederen zum Höheren (besonders beim Stotr- 
gebiet "Aus der Systematik der Pflanzen und Tiere"), 
- der Systemcharakter der Organismen und der überorganismischen 
Einheiten, 
- Einheit von Lebewesen und ihren Lebensb 
beim Stoffgebiet "Ökologie"), 
edingungen (besonders 
- Möglichkeiten der Nutzung biologischer # 
! 
orschungsergebnisse | 
im Interesse der Gesellschatt. | 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.