Full text: Lehrplan für Biologie

 
9 
Rn 
>pL 
n 
bersse 
 
Der Biologieunterricht der Klassen 11 und 12 soll dazu beitragen, 
den Schülern grundlegende Methoden des wissenschaftlichen Den- 
kens und Arbeitens bewußt zu machen. Die Fähigkeiten zum Bilden 
und Definieren von Begritren, zum Klassirizieren, zum Verglei- 
chen, zum Verallgemeinern, zum Ableiten kausaler Beziehungen, zum 
Erkennen von Problemen, zum rinalen Urteilen, zum Anwenden erwor- 
benen Wissens und Könnens unter veränderten Bedingungen sind wei- 
ter zu vervollkommhen. Die geistig-praktischen Fähigkeiten der 
Schüler, biologische Probleme zu erfassen und zu lösen, müssen 
weiterentwickelt werden. Besonders sind die Schüler zum Vorberei- 
ten, Durchfünren und Auswerten von Untersuchungen und Experimen- 
ten physiologischen oder ökologischen Charakters und zum richti- 
gen Gebrauch der erforderlichen Arbeitsmittel zu belähigen. 
Die staatsbürgerliche Erziehung der Schüler im Biologieunter- 
richt erfolgt in engem Zusammenhang mit dem Erarbeiten und An- 
wenden von Kenntnissen und Einsichten über die Lebensprozesse, 
ihre Gesetzmäßigskeiten, ihre Auswirkung aur die menschliche Ge- 
sellschatt und damit über das Wesen des Lebens. } 
Aut der Grundlage des Lehrplanstoıies der Klassen il und 12 wer- 
den die bis zur Klasse 10 gewonnenen weltanscnaulich bedeutsamen 
Einsichten vertieft, erweitert und ergänzt. 
Das Kennenlernen weiterer biologischer Fakten und Probleme öfr- 
net den Schülern das Verständnis für neue größere Zusammenhänge 
und Lür eine höhere Stufe der Verallgemeinerunz, so dab eıne hö- 
here Qualität der weltanschaulichen Einsichten erreicht wırd. Da- 
mit wird die materialistische Einstellung der Schüler zu den Fra- 
gen des Lebens und die Herausbildung ihres Klassenstandpunktes zu 
politisch-ideologischen Problemen unterstützt. . 
Die Einsichten in die Materialitäat der Lebensvorgange werden be- 
sonders durch Tatsachen aus der Physiologie der Prlanzen und 
Tıere und der Genetik vertieIt. Die Schüler iernen die materiel- 
‚len Grundlagen des Lebens, insbesondere der Stoliwechsel-, Urre- 
gungs-, Waenstums- und EIintwicklungs- sowie der Vererbungsvorgange 
genauer verstenen und ihre materıelle Determiniertheit besser 
begreiten. Die Schüler sollen erkennen, daß es sıch bei den Lebe- 
wesen um stoftlich und energetisch offene Systeme handelt, die 
sich in einem ständigen StortT- und Energieaustausch mit der 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.