Full text: Klassen 7 bis 10 (1978)

 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Erkennen des statistischen Charakters der Vererbungsgesetze bei 
der Geschlechtsvererbung anhand einer Tabelle i 
1.6. Wiederholung und Systematisierung (1 Stunde) 
Die Zelle als Träger und Überträger der Erbanlagen; Struktur und Funk- 
tion der Nukleinsäuren — Ausbildung von Merkmalen 
Verteilung der Erbanlagen bei Zellteilung 
Festigen und Anwenden der Begriffe Nukleinsäuren (DNS, RNS), 
Gen beziehungsweise Erbanlage, Allel, Chromosomen, Chromoso- 
mensatz, Merkmal, Genotyp, Phänotyp, Mutation, Modifikation 
Zellen — Systeme, die stofflich, energetisch und durch Vorhandensein 
einer Erbinformation charakterisiert sind 
2. Abstammungslehre 22 Stunden 
Dem Unterricht der Stoffeinheit „Abstammungslehre“ kommt bei der 
Abrundung der biologischen und der naturwissenschaftlichen Bildung in 
der zehnklassigen allgemeinbildenden polytechnischen Oberschule eine 
besondere Bedeutung zu. Die Schüler lernen die wissenschaftliche Be- 
gründung für die Abstammung der Lebewesen, für die Entstehung des 
Lebens aus der nichtlebenden Natur und für die Entwicklung des Men- 
schen aus dem Tierreich kennen. Vielfältige Kenntnisse, die sie sich in 
‚verschiedenen Unterrichtsfächern (Biologie, Chemie, Physik, Geographie, 
Geschichte, Staatsbürgerkunde) angeeignet haben, werden in diese ideolo- 
gisch-weltanschaulich bedeutsamen Zusammenhänge eingeordnet. 
Einleitend zum Stoffabschnitt „2.1. Theorie der 'Stammesentwicklung“ 
sollen die Schüler den Populationsbegriff dadurch tiefer erfassen, daß 
ihnen die Veränderung von Arten in Populationen bewußt wird. Dabei 
sollen sie sich auf Kenntnisse über die Unterschiedlichkeit des Genotyps 
der Individuen einer Art und die daraus resultierenden Merkmale für den 
Fortbestand der Individuen einer Population unter bestimmten Umwelt- 
bedingungen stützen. Sie lernen den Vorgang und die Bedeutung der 
Auslese kennen und erkennen die Evolution der Organismen, in deren 
Ergebnis neue, relativ angepaßte Sippen entstehen. Die Schüler sollen 
Höherentwicklung und Spezialisierung unterscheiden lernen, außerdem 
sollen sie Homologien und Rückbildungen kennenlernen. 
Nachdem die Schüler Grundzüge der Theorie der Stammesentwicklung 
kennengelernt haben, sollen sie im Unterricht zum folgenden Abschnitt 
(„2.2. Stammesentwicklung der Pflanzen und Tiere“) zur Information eine 
Übersicht über Vorkommen und Verbreitung von Pflanzen und Tieren in 
den verschiedenen Erdzeitaltern gewinnen. Der Mensch wird in diesen 
Zusammenhang einbezogen. Am Beispiel der Entwicklung wasserlebender 
100 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.