Full text: Klassen 7 bis 10 (1978)

 
 
N 
j 
N 
IHN 
N 
1. Einführung 2 Stunden 
Diese Stoffeinheit dient der Motivierung des Lernens im gesamten Biolo- 
8ieunterricht dieses Schuljahres und der ersten Anwendung bereits vor- 
handener biologischer Kenntnisse/auf den neuen Gegenstand Mensch. Die 
Schüler sollen begreifen, daß sie ihren Organismus kennen müssen, damit 
sie zu einer gesunden Lebensführung in ihrem eigenen und im gesell- 
schaftlichen Interesse beitragen können. 
Den Schülern soll an einem Beispiel die Bedeutung der Hygiene für Ge- 
sundheit und Leistungsfähigkeit nahegelegt werden. Es ist die Einsicht 
anzubahnen, daß moderne Hygiene biologisches Grundwissen voraussetzt. 
Diese den Unterricht über die Biologie des Menschen motivierende Einlei- 
tung muß am Beginn der ersten Unterrichtsstunde stehen. Im weiteren 
soll die Erkenntnis angebahnt und bestärkt werden, daß der Mensch dem 
Tierreich nahesteht, daß er sich aber von den Tieren grundlegend unter- 
scheidet (gesellschaftliches ‚Wesen, Arbeit, Sprache, Denken). Dabei ist an 
die Kenntnisse aus dem Geschichtsunterricht anzuknüpfen. 
Schließlich soll biologisches Wissen, das die Schüler besitzen (Zelle — 
Grundbaustein der Lebewesen, Organsysteme der Wirbeltiere), aktiviert 
und auf den Menschen angewandt werden. Dadurch erhalten die Schüler 
auf der Grundlage des bereits Bekannten eine erste Übersicht über den 
menschlichen Organismus. 
1.1. Bedeutung der Hygiene für Gesundheit und Leistungsfähigkeit und 
biologisches Grundwissen als Voraussetzung für moderne Hygiene 
Hygiene der Bewegung im Zusammenhang mit Organentwicklung und 
Leistungsfähigkeit } 
(Es kann auch ein anderes Beispiel gewählt werden.) 
1.2. Die Stellung. des Menschen im Reiche der Lebewesen 
Übereinstimmende Merkmale des. Menschen und der Säugetiere: Wir- 
belsäule, vier Gliedmaßen, Lungenatmung, relativ gleichbleibende Kör- 
pertemperatur, innere Befruchtung, Ernährung des Keimlings im Mutter- 
leib, Säugen des Neugeborenen 
Unterschiede des Menschen gegenüber allen anderen Lebewesen: gesell- 
schaftliches Wesen — Arbeit, Sprache, Denken; Menschheit — Schöpfer 
der Technik, Wissenschaft, Kunst 
1.3. Übersicht über Bau und Lebensvorgänge des menschlichen Organis- 
mus 
Zelle — kleinste lebende Einheit auch des menschlichen Organismus 
Demonstration von Zellen der verschiedenen Gewebe: Haut-, 
Nerven-, Muskel-, Knochengewebe (DIA-Reihe) 
Funktion der Zellen: Stoffwechsel, Vermehrung, Reizbarkeit, Bewegung 
32 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
Orgaı 
Ernäl 
Gesch 
Sinne 
2. Sto 
Die £ 
und ] 
bende 
und 
Dami 
Zelle: 
kenn: 
Atmı 
Wisse 
hen ı 
zu kö 
Durc! 
meen 
wand 
erklä 
freige 
Schri 
Bänge 
ein E 
niert! 
Die ; 
Funk 
ihr e 
Diese 
Stung 
Scher 
Repu 
Scher 
unter 
Am 
Stoff 
Traul 
Lebe: 
zeller 
Verm 
Zelle; 
Aufn 
x 
Stoff, 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.