Full text: Klassen 7 bis 10 (1985)

 
 
Schließzellen kennen. (Der Schließmechanismus wird nicht näher erklärt.) 
Dabei ist die Erkenntnis der allgemeinen Bedeutung von Regelungsvor- 
gängen für die relative Stabilität lebender Systeme gegenüber Verände- 
rungen weiter zu vertiefen. 
Durch einen „Vergleich zwischen Pflanzen und Tieren“ wird die Kenntnis 
allgemeinbiologischer Gesetzmäßigkeiten erweitert. 
Im Abschnitt „Stoff- und Energiewechsel pflanzlicher. Zellen“ lernen die 
Schüler, ausgehend vom Grundaufbau pflanzlicher Zellen und einer er-. 
sten Übersicht über Stoffwechselvorgänge, die Photosynthese als den be- 
deutsamsten autotrophen Assimilationsvorgang kennen. Die Reaktions- 
schritte der Photosynthes@ werden den Schülern zur Information mitge- 
teilt. Die Schüler sollen begreifen, daß Lichtenergie mit Hilfe des Chloro- 
phylis in chemische Energie verwandelt wird und eine Reduktion des 
Kohlendioxids der Luft zu Kohlenhydrat erfolgt. Die katalytische Bil- 
dung von Stärke und Zellulose, von Fetten und Eiweißen sollen die 
Schüler den Assimilationsvorgängen zuordnen. Sie sollen erkennen, daß 
die dafür erforderliche Energie durch Dissimilation "gewonnen wird. 
Kenntnisse über die Atmung werden wiederholt und dadurch vertieft, 
daß die Schüler das Energietransformationssystem kennenlernen. Die Gä- 
rung lernen sie, gestützt auf erweiterte Kenntnisse aus dem Chemieun- 
terricht (Chemie Klasse 9, „2.1. Alkanole und Phenol“), als weiteren 
Dissimilationsvorgang kennen. Unter Bezug auf den Chemieunterricht soll 
lediglich die Gleichung der alkoholischen Gärung als reproduzierbares 
Wissen: verlangt werden. Weitere Gärungsgleichungen werden den Schü- 
lern zur Information mitgeteilt. Sie sollen aus den Gleichungen erken- 
nen, daß es Gärungsvorgänge unter aeroben und anaeroben Bedingun- 
gen. gibt, und daß jede Gärung durch Ausgangsstoffe, Enzym, Endpro- 
dukt und die frei werdende Energie charakterisiert ist. 
Die Schüler sollen Bakterien und Pilze als Gärungsorganismen kennen- 
und in ihrer Bedeutung für den Naturhaushalt und für die Volkswirt- 
schaft einschätzen lernen. 
Der dieses Stoffgebiet. abschließende Abschnitt „Wiederholung und Syste- 
matisierung zum Stoff- und Energiewechsel“ hat vor allem die Aufgabe, 
die Schüler zur Erkenntnis wesentlicher Beziehungen zwischen Pflanzen 
und Tieren und darüber hinaus zu weltanschaulich-philosophischen Er- 
Kenntnissen, wie sie als Ziel des Unterrichts in diesem Stoffgebiet ge- 
nannt worden sind, zu führen. 
i.1.1. Einführung 
Übersicht über das Pflanzenreich (1 Std.) 
Unterscheiden von Pflanzen und Tieren: 
Pflanzenzelle (Zellmembrän zur Zellwand verstärkt) 
Tierzelle (Zellmembran nicht zur Zellwand verstärkt) 
60 
 
 
Zel 
Mo 
Spr 
NET 
bl: 
Näl 
Wa 
Bes 
Lös 
. die 
Spr 
Sal 
a 
Ma 
bei 
Ko 
der 
gel 
des 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.