Full text: Klassen 5 bis 10 (1989)

den 
dem 
ögel 
nin 
Ver- 
lern 
iche 
| Er- 
am- 
bei 
en- 
Die 
em 
cin 
der 
nd 
en 
]le 
für 
ng 
er 
I 
Nn, 
EIE IENLEEN 
2] 
5 MD EIIIE: 
„:; 
 
Sie lernen an Beispielen kennen, wie die Gesellschaft ihre Verantwortung für den 
Schutz der Natur wahrnimmt und was jeder einzelne dazu beitragen kann. In diesem 
Zusgammenhang erfahren Sie, daß unser Staat zum Schutz, zur Erhaltung und zur Hege 
der Tiere Naturschutzgebiete, Landschaftsschutzgebiete und Zoologische Gärten ein- 
richtet. 
Sie vertiefen ihre Kenntnisse über die Bedeutung der Vögel und Säugetiere für den 
Menschen und die Volkswirtschaft. 
Dabei werden Sie besonders mit der Intensivhaltung von Haustieren, der Erhöhung ih- 
rer Leistungsfähigkeit und der Gewinnung von Rohstoffen bekanntgemacht. In diesem 
Zusammenhang Sind Beispiele aus dem Territorium zu nutzen. 
Durch die Beobachtung von Tieren, auf die großer Wert zu legen ist, erwerben die 
Schüler Solides, anwendbares Wissen über Bau, Lebenserscheinungen und Verhaltens- 
weisen von Wirbeltieren. Dabei entwickelt Sich bei den Schülern das Empfinden für 
die Schönheit der Natur, die z. B. in der Farbe der Federn, in der Geschmeidigkeit und 
Kraft der Bewegungen, im Spiel der Jungen von Säugern, in der Geschicklichkeit der 
Vögel beim Nestbau oder im Gegsang der Vögel zum Ausdruck kommt. Es ist auch im- 
mer wieder darauf hinzuwirken, daß Vorurteile gegen bestimmte Tiergruppen, z. B. 
Lurche und Schlangen, überwunden werden. 
In diesem Stoffgebiet Sind die Schüler kontinuierlich zum Beobachten von Erschei- 
-nungsbildern und Verhaltensweisen von Tieren zu befähigen und zu erziehen. Dabei 
iSt großer Wert auf genaues Erfassen der Objekte bzw. Vorgänge zu legen. 
Die Handhabung der Lupe erfolgt erstmals bei der Beobachtung der Fischschuppe. 
Durch die weitere Anwendung der Lupe wird den Schülern bewußt, daß ein genaues 
Erfasgen von bestimmten biologischen Erscheinungen nur mit Beobachtungsinstru- 
menten möglich ist. Beim Beobachten ist auf die Herausbildung von Geduld, Ausdauer 
und Gewissenhaftigkeit großer Wert zu legen. 
Um klare und dauerhafte Vorstellungen, exakte und anwendbare Kenntnisse und. si- 
cheres Wisgen herauszubilden, Sollen die Schüler zur genauen Darstellung ihrer Beob- 
achtungen befähigt werden. Dabei ist dem Bedürfnis der Schüler Rechnung zu tragen, 
über das Beobachtete zu Sprechen. Die Schüler Sollen auch die Möglichkeit erhalten, 
das darzustellen, was Sie besonders beeindruckt hat. Es ist zielstrebig daran zu arbei- 
ten, daß die Schüler allmählich lernen, das Erscheinungsbild der behandelten Wirbel- 
tiere und deren Lebenserscheinungen zu beschreiben und damit zugleich das Gelernte 
zu durchdenken. Großer Wert ist darauf zu legen, daß die behandelten Fachausdrücke 
zum Sicheren Bestand des Wortschatzes der Schüler werden und daß die Schüler mit 
den Fachausdrücken eindeutige Inhalte verbinden. 
Die Schüler sollen ihre Fähigkeiten in der Arbeit mit dem Lehrbuch 80 weiterentwik- 
keln, daß gie Sich Lehrbuchtexte und Darstellungen inhaltlich erschließen können und 
auf diese Weige ihr Wissgen vertiefen und festigen. Zur Festigung und Anwendung des 
WisSens über Bau, Lebenserscheinungen und Verhaltensweisen der Wirbeltiere 80wie 
der Sippenkenntnisse Sind auch im Territorium vorhandene Möglichkeiten für die 
Durchführung von Beobachtungen im Freiland zu nutzen. Zu diesem Zweck sind Un- 
terrichtsgänge in die Umgebung der Schule durchzuführen. Empfohlen werden Beob- 
achtungen der äußeren Gestalt, des Verhaltens und des Fluges von Vögeln Sowie der 
Körperbedeckung, der Fortbewegung und des Verhaltens von Säugetieren. 
Darüber hinaus können territorial bedingte Möglichkeiten zum Besuch von Heimat- 
tiergärten, Zoologischen Gärten und Museen für das Gewinnen lebendiger Anschau- 
ungen über Bau, Lebenserscheinungen, Verhalten und Entwicklung der Wirbeltiere 
Sowie über den Naturschutz genutzt werden. 
2 [013026] 17 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.