Full text: Klassen 5 bis 10 (1989)

ingsfä- 
, SCho- 
reiche 
ung in 
odell- 
(L) 
den) 
| und 
alze, 
'per- 
[arn- 
ege, 
Nie- 
von 
pei- 
auf 
für 
 
/ 
3, SINNES-.UND NERVENFUNKTIONEN 12 Stunden 
In diesem Stoffgebiet lernen die Schüler mit den Sinnesorganen und dem Nerven- 
Sytem diejenigen Organsysteme des Menschen kennen, die besonders die Wech- 
gelbeziehungen zwischen Organismus und Umwelt vermitteln Sowie die Koordina- 
tion und Regulation von Vorgängen im Körper ermöglichen. 
Gestützt auf ihr Wisgen über die Orientierung der Tiere in der Umwelt, über die 
Aufnahme von Umwelteinflüssen durch unterschiedliche Sinnesorgane und Ner- 
vensySteme bei Tieren und deren Reaktionen erwerben die Schüler Wissen über 
das Reagieren des Menschen auf Umwelteinflüsse. An einem Beispiel (z. B. DrucK- 
oder Temperaturempfindung der Haut) verstehen die Schüler das Grundprinzip 
des engen Zusammenwirkens von Sinnesorganen und Nervensystem. Sie lernen 
den Reiz als Einwirkung aus der Umwelt und dem Innern des Körpers, als Träger 
von Informationen kennen. 
Die Schüler erhalten einen Überblick über die Sinnesorgane des Menschen und 
die von den verschiedenen Sinneszellen aufgenommenen Reize. Die Sinnesorgane 
Auge und Ohr und deren Funktionen lernen Sie genauer kennen. Dabei wenden 
Sie das erworbene Wisgen über Reizaufnahme, Bildung von Erregungen, Erre- 
gungsleitung und -verarbeitung an. In diesem Zusammenhang festigen und erwei- 
- Sie zugleich ihre Kenntnisse über diese grundlegenden biologischen Sachver- 
alte, 
Aufbauend auf dem erworbenen Wissen über Reaktionen von Tieren auf Umwelt- 
einflügse lernen die Schüler das Nervensystem des Menschen als hochentwickel- 
tes Zentralnervensystem kennen, das alle Wechsgelbeziehungen zwischen dem Or- 
ganismus und geiner Umwelt Sowie alle Lebensprozesse im Organismus koordi- 
niert und reguliert. Ihnen wird bewußt, daß der Mensch durch gein hoch entwik- 
keltes Zentralnervensystem besondere Hirnleistungen wie Begriffssprache, Den- 
ken vollbringt und zur Schöpferischen Arbeit Sowie zum bewußten Handeln fähig 
1St. Sie lernen, daß der Mengch in Seiner Großhirnrinde Informationen Speichert 
und bewußt verarbeitet. In diesem Zusammenhang verstehen die Schüler den In- 
formationswechsel als Gesamtheit der Vorgänge zur Aufnahme, Verarbeitung, 
Speicherung und Abgabe von Informationen, und zie begreifen Seine Bedeutung 
für die Orientierung und das Verhalten der Organismen in der Umwelt. Dabei er- 
weitern Sie ihr Wisgen aus den Klassen 5 und 6 über die Orientierung der Tiere in 
der Umwelt und über das Reagieren der Tiere auf Umwelteinflüsse. , 
Den Schülern wird bewußt, daß die Gesunderhaltung der Sinnesorgane und des 
Nervensystems auch vom regelmäßigen Tages- und Lebensrhythmus abhängig 
St. Sie verstehen, daß ein harmonischer Wechsel von AnsPaNnnUuNS und Entspan- 
nung, von Arbeit und Erholung wesentlich zur Gegunderbhaltung und zur vollen 
Entwicklung der Leistungsfähigkeit des Körpers beiträgt. 
r Mengen von Alkohol und Medika- 
heit und Leistungsfähigkeit des Ner- 
daß dies in besonderem Maße 
Sie erkennen, daß durch Einnahme größere 
menten sowie durch das Rauchen die Gesund 
Vensystems beeinträchtigt werden. Sie begreifen, 
für das Kindes- und Jugendalter gilt. 
59 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.