Full text: Schulbuchforschung in Europa - Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektive

 
 
Es wäre eine lohnende Aufgabe, diese groben Typisierungen durch breit angelegte 
horizontale und vertikale Bilderanalysen zu verfeinern und im Rahmen einer systemati- 
schen medienpädagogischen Theorie des Schulwandbildes zu verorten. Dabei müßten 
wiederum die vergleichbaren Studien auf dem Gebiet der Schulbuchforschung (z.B. 
Hacker 1981, Schön 1987, Rauch & Wurster 1997, Bamberger u.a. 1998) Berücksichti- 
gung finden, da viele ihrer Ergebnisse aufgrund der oben explizierten prinzipiellen me- 
dientheoretischen Ähnlichkeit von Schulbuch und Schulwandbild auch für die schuli- 
schen Anschauungsbilder zutreffen. Das gilt auch für das nächste Desiderat der Schul- 
wandbildforschung: 
Erweiterung und Verfeinerung des methodischen 
Instrumentariums zur Interpretation und Analyse von Schulwandbildern 
Die Schulbuchforschung verdankt ihren wissenschaftlichen Status auch der Tatsache, 
daß sie der methodologischen Problematik der Schulbuchanalyse einen zentralen Stel- 
lenwert einräumt (vgl. z.B. Schallenberger 1973 und 1976, Laubig u.a. 1986, Fritzsche 
1992). In diesem Zusammenhang wird vereinzelt auch die spezifische Methodenproble- 
matik der Interpretation und Analyse von Bildern thematisiert; allerdings primär unter 
dem Blickwinkel der Textillustration. 
Die Schulwandbildforschung kann zwar an diese Überlegungen anknüpfen, darf sich 
aber nicht damit begnügen. Denn sie hat vom didaktisch-methodischen Eigenwert des 
Bildes auszugehen. Deshalb muß sie auch die ikonographisch-ikonologische Methode 
der Kunstwissenschaft nutzen und sich an rezeptionsästhetischen, funktionsanalytischen, 
semiotischen und sozialhistorischen Ansätzen der Bildwissenschaften orientieren (vgl. 
Rittelmeyer & Wiersing 1991, Schmitt u.a. 1997). Erst dann kann es gelingen, ein adä- 
quates methodisches Instrumentarium für die Interpretation und Analyse dieser besonde- 
ren Art von Bildern zu entwickeln. Unverzichtbare Voraussetzung dafür ist, wie in der 
Schulbuchforschung auch, ein hohes Maß an Interdisziplinarität. 
Literatur 
Amlung, U. u.a. (Hrsg.) (1997): Das Schulmuseum. Weinheim/ München. 
Bamberger, R. u.a. (1998): Zur Gestaltung und Verwendung von Schulbüchern. Wien. 
Bernhauser, J. & Stach, R. (1978): Das schulische Wandbild in seiner Bedeutung für die 
Historiographie der Schulgeschichte und Unterrichtstheorie. In: Pädagogische Rund- 
schau. Jg. 32., 615-626. 
Bernhauser, J. (1979): Wandbilder im Anschauungsunterricht: Studien zur Theorie und 
Praxis der Medien in der Volksschule des 19. Jahrhunderts. Frankfurt. 
re G. & Tenorth, H.-E. (1990): Einführung in die Historische Pädagogik. Darm- 
stadt. 
Deutscher Bildungsrat (1969): Einrichtun 
Stuttgart. 
Dröge, K. (1988): Landleben auf Schulwandbildern. Münster — Hiltrup. 
gen von Schulversuchen mit Gesamtschulen. 
134 
 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.