Full text: Schulbuchforschung in Europa - Bestandsaufnahme und Zukunftsperspektive

 
 
Schulbücher sind auch dann von Interesse, wenn sich Forscher für die Entwicklung 
von Bildung interessieren, wenn sie Lernprozesse und ihre Rückkoppelung in den Köp- 
fen untersuchen und hier insbesondere nachspüren wollen, wie sich Bilder und Vorstel- 
lungen in den Wahrnehmungen und Lebenswirklichkeiten niederschlagen. AR, 
Dabei konzentrieren sich die Wissenschaftler im Georg-Eckert-Institut ausschließlich 
auf die Schulbücher, die überwiegend politische, historische, geographische, kulturelle 
und landeskundliche Inhalte vermitteln, so dass die Bibliothek ihre Buchanschaffungen 
nur auf diese Bereiche konzentriert, nämlich auf die Schulfächer Geschichte, Geogra- 
phie, Sozialkunde sowie Deutsch als Fremdsprache im Ausland. Seit einigen Jahren 
kommen Medien in Form von CD-ROMs hinzu, wenn diese ausschließlich für den 
Schulunterricht konzipiert werden. 
Unabhängig von dem Forschungsauftrag des Instituts sammelt die Bibliothek jedoch 
im deutschsprachigen Raum auch alle Schullesebücher, die das gesamte Spektrum von 
Kultur, Gesellschaft und Geschichte in Form von literarischen Texten abdecken. Somit 
stellt sie (ausgenommen allerdings für das Fach Religion bzw. Ethik) ein Dokumentati- 
onszentrum im geistes- und sozialwissenschaftlichen Bereich der deutschen Schulbuchli- 
teratur dar. 
Von der aktuellen Dokumentation 
zur bildungshistorischen Bibliothek 
Vergleichende Schulbuchforschung wird im Georg-Eckert-Institut immer an dem sich 
ständig erneuernden Befund betrieben. Die Aufgaben der Bibliothek sind also zunächst 
jeweils am aktuellen Forschungsinteresse des Instituts ausgerichtet. Die Bibliothek be- 
trachtet ihre Sammeltätigkeit darüber hinaus jedoch unter weiteren, nämlich bildungsge- 
schichtlichen Gesichtspunkten. Dabei ist ihr bewusst, dass die Gegenwart nur ein flüch- 
tiger Kristallisationspunkt in einem ständig fließenden Entwicklungsprozess darstellt und 
in diesem Prozess auch die Schulbücher eine vorübergehende Erscheinung sind, die, 
abgelöst von neuen, kurze Zeit später in die Vergangenheit sinken und somit den Zu- 
stand eines höchstens noch bildungsgeschichtlich interessanten Untersuchungsobjektes 
annehmen. 
Wenn man die Schulbücher als Untersuchungsgegenstände auch in ihrer historischen 
Dimension im Auge hat, folgt daraus die Überlegung, Schulbücher sehr sorgfältig und 
kontinuierlich, möglichst vollständig in allen ihren Verzweigungen zu sammeln. Nur 
unter der Voraussetzung einer möglichst lückenlosen Sammeltätigkeit wird es gelingen, 
auch für die Zukunft eine ausgezeichnete Quellenbasis für Schulbuchforschung, die in 
die Vergangenheit gerichtet ist, zur Verfügung zu stellen. Dieses Ziel kann die Biblio- 
thek jedoch nur in dem Land verfolgen, in dem sie sich befindet, weil sie nur dort den 
direkten Zugriff auf alle Informationsträger hat und somit die Möglichkeit, den komplet- 
ten Bildungsmarkt zu verfolgen. Aus dem Grunde beziehen sich die Anstrengungen, die 
auf eine lückenlose Sammlung gerichtet sind, nur auf den deutschen Raum. 
 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.