Full text: Elementarisierung im Schulbuch

 
en uns auf den Weg 
 
 
 
 
spitzt sei - ne rm ten Oh 
Textfassung: Hans Baumunn © Baumann; Musik: Peer Fuchs © Klen 
ETETI And 
Der Mor - gen-son - nen - ha- - - se 
BE 3 ed me . 
hebt auf dem Ost-berg die Na- - - se, 
FI — He m 
} 1 
zeigt sei- men 10 - ten Rü-cken ein we-nig, 
ri ea) 2 
- ren ein we-nig, 
 
 
 
 
 
FRI A nn 
macht Männ - chen ein we nie 
| 
ef H F e dei e ! 
noch hö- - - her 
—ı a), a eh 
Dann schlüpft zwischen rechtem und lin-kem Ohr 
Kae, ii ROH M) 
ü 10 - - te, run de Son - ne her - vor. 
 
 
 
Abb. 13: Musikspielbuch MUK, 3, S. 6. 
Auf der Seite Wolkenkuckucksheim gibt es eine Mitspielpartitur zum Menuett aus der 
Kindersinfonie von Leopold Mozart. Auf vier Fotos unter der Spielpartitur sind die In- 
strumente und Aktionen abgebildet, mit denen man zur Musik mitspielen kann. 
Eine Reihung der Taktzahl entsprechender Kästchen ist die Mitspielpartitur. Mit gra- 
fischen Zeichen und mit Noten sind die Aktionen Kuckuck, Wachtel, Zwitschern und 
Rascheln eingetragen. Die Kinder hören mehrfach, lesen mit und spielen dann das In- 
strument mit, das sie für sich gewählt haben. 
Die Materialien der Seite Aus Glas sind „ein exemplarisches Beispiel sowohl für In- 
strumentenkunde, als auch für Notation. [...] Zuerst Gläser sammeln und ordnen, dann 
Gläser auf Möglichkeiten zur Tonerzeugung untersuchen. Reiben, Schlagen, Blasen, 
Schütteln. Helle, dunkle, laute und leise Spielweisen erproben. Zeichen finden, dann 
aufschreiben (Klangspiel). [...] In der ersten Zeile für das Spiel auf Flaschen braucht man 
3 Spieler, denn es sind drei verschiedene Tonhöhen notiert. Jeder Spieler wiederholt sein 
Spielmuster. [...] In der zweiten Zeile wechseln sich zwei Spieler in ihrer Reibeaktion 
auf Gläsern ab. [...] In der dritten Zeile können mehrere Spieler mit Schlägeln auf Fla- 
schen spielen. [...] Das Schütteln in der letzten Zeile beginnt laut und wird dann leiser. 
..]°(LB 3, 8.53) 
401 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.