Full text: Die Familie im Schulbuch

Trotzdem verwendet er im Lehrerhandbuch die Beschreibung der „Familie als Blutsge- 
meinschaft“ (ebd.), im Schülerbuch wird der Begriff nur in das Inhaltsverzeichnis aufge- 
nommen (vgl. H2, S. 309). 
Die Sozialtherapeutische Funktion der Behandlung der Familie im Unterricht bestand 
in dieser Zeit in der Harmonisierung der Sozialkontakte, bei der Konflikte oder Proble- 
me gar nicht erst aufscheinen (z.B. Kindesmisshandlung). Auch die Behandlung der 
Familie als Wirtschaftgemeinschaft ist darauf angelegt, mit der gegebenen Situation in 
der Familie zurechtzukommen (z.B. Führen eines Haushaltsbuches, vgl. H2, S. 24f.). Die 
konkrete Lebenssituation der Kinder wird bei der Behandlung der Familie nicht direkt 
thematisiert, aber auch nicht ausgespart. Ob die Kinder Sich ihren Eltern gegenüber an- 
gemessen verhalten, wird den Schülern zum Nachdenken aufgegeben; darüber Sollte 
aber nicht geredet werden (vgl. A2, S. 19). 
WORNBERE REGELN UNG GESEIZEGETTEN! 4 
- - « MIT DEM EIGENEN LEIBE 
Im zweiten Weltkriege hat Sich die folgende Begebenheit ereignet: Die Luftschutz- 
Sirenen heulen, und die Leute eilen mit Koffern und Schlafdecken in den Luft- 
Schutzbunker: alte Männer und Frauen, Schulkinder, Mütter mit kleinen Kindern. 
Schon hört man das Dröhnen der Flugzeugmotoren. Ein Zischen durchschneidet 
die Luft, und die ersten Einschläge krachen. Die Menschen haben Sich flach auf 
den Boden geworfen, um den Splittern ein möglichst kleines Ziel zu bieten. 
Manche Fraven Scheinen ein wenig höher zu liegen. Es Sind Mütter, die ihre 
Kinder mit dem eigenen Leibe Schützen. Se wurde manche Frau von Splittern 
gefroffen, die Sonst ihr Kind verwundet hätten. 
AUCH WENN KEINE BOMBEN FALLEN... 
Wenn das Kind krank is? und nachts Fieber hat .. ., wenn es Hilfe braucht... 
wenn es etwas haben möchte . .. | 
Jeder kennt Beispiele für die Liebe der Eltern aus dem eigenen Leb a 
| Gedichten und Erzählungen. R 008 IEEE 
2/ Hilligen 2 17 
 
Abb. 1: „Einstiegstext“ 1960, N2, S. 17. 
141 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.