Full text: Stoffplan für Oberschulen

10. scHuLsaHnR 
 
Stoft 
Std. 
Bemerkungen zum Stoff 
 
ihre Sauerstoff- und Wasser- 
stoffverbindungen. Die Grup- 
peneigenschaften der Elemente 
der Stickstoffgruppe. 
Wiederholung und Leistungs- 
kontrolle 
IV. Die Schwefielgruppe 
1. 
‚Kurzer 
Vorkommen, Eigenschaften 
und Gewinnung des Schwefels. 
Allotrope Modifikationen. 
Die Sauerstoffverbindungen 
des Schwefels: Schwefeldi- 
oxyd, schweflige Säure, Sul- 
fite. Schwefeltrioxyd, Schwefel- 
säure, Sulfate. 
„Schwefel und Metalle. Schwe- 
seine Darstel- 
Eigenschaften 
Vergleich 
felwasserstoff, 
lung, Formel, 
und Bedeutung. 
von H»S und H:O. 
Überblick über die 
Eigenschaften und Verbindun- 
gen der Elemente Selen und 
Tellur. Die Gruppe der Chal- 
kogene. 
.Die technische Gewinnung der 
Schwefelsäure, Katalyse. 
Wiederholung und Leistungs- 
kontrolle 
V, Chemische Gleichgewichte — 
1 
Massenwirkungsgesetz (MWG) 
Begriff der Reaktionsgeschwin- 
digkeit. Herleitung des MWG 
(kinetisch). 
 
 
D 
 
Zu IV.: Der Schwefel gehört zu den Ele- 
menten, die bereits im Grundschulunter- 
richt eingehender besprochen worden 
sind. Seine Behandlung auf der Ober- 
schule wird erweitert und vertieft: 
a) durch die Anwendung der iheoreti- 
schen Grundlagen (Klasse 9, I. 4.) bei 
der Herleitung der Formeln für die 
Verbindungen SOz2 und H»S, 
b) durch die Berücksichtigung der ener- 
getischen Verhältnisse (Bildungswärme 
der Oxyde) und 
c) der Ionentheorie (Reaktionen der SO», 
SO4- und S-Ionen). 
Der Vergleich der Verbindungen H2O 
und HsS und eine kurze Betrachtung der 
Elemente Se und Te führen zur Aufstel- 
lung einer weiteren Elementengruppe. 
Das Hauptgewicht liegt auf der Darlegung 
der chemisch-technischen Grundlagen der 
Verfahren zur Gewinnung der Schwefel- 
säure. Hierbei wird die Gewinnung von 
SO2 aus Sulfidmineralien und aus Sulfaten 
sowie die Herstellung der Schwefelsäure 
nach dem Bleikammer- und dem Kontakt- 
verfahren behandelt. Beide Verfahren 
geben Veranlassung zu einer näheren 
Untersuchung der Wirkungsweise von 
Katalysatoren (homogene und heterogene 
Katalyse). 
Zu V. 1.: Es erfolgt, ausgehend von den 
bisher behandelten technischen Verfahren, 
die exakte begriffliche Fassung und eine 
eingehendere Untersuchung der Reak- 
tionsgeschwindigkeit bei chemischen Um- 
setzungen. Die früheren kinetischen 
Überlegungen werden vertieft und bis zur 
Herleitung des Massenwirkungsgesetzes 
weitergeführt, 
 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.