Full text: Stoffplan für Oberschulen

 
9, SCHULJAHR 
 
Stoff 
Std. 
Bemerkungen zum Stoff 
 
II. Sauerstoff und Wasserstoff 
1. Zusammenstellung der bekann- 
ten Eigenschaften beider Gase. 
2. Die technische Gewinnung des 
Sauerstoffs aus flüssiger Luft. 
3. Energieumsetzungen bei che- 
mischen Vorgängen (Ver- 
brennungswärme, Bildungs- 
wärme, Wärmetönung einer 
Reaktion). 
4.Oxydation und Reduktion 
(unter Berücksichtigung der 
Energieverhältnisse): Wasser- 
stoff als Reduktionsmittel. 
Reduktionen durch unedle 
Metalle und Kohlenstoff (Ge- 
neratorgas, Wassergas), 
5. Umkehrbare Reaktionen, Be- 
griff des chemischen Gleich- 
gewichts. 
6. Technische Gewinnung und 
Verwendung des Wasserstoffs. 
7. Wasserstoffperoxyd und Ozon. 
 
 
 
 
Wege zur Ermittlung der Wertigkeit ge- 
zeigt und der Begriff Äquivalentgewicht 
eingeführt werden. 
Zu I. 1.: Hierzu gehören: Labormäßige 
Darstellung des Sauerstoffs (Kaliumchlo- 
rat, Kaliumpermanganat, Wasserstoffper- 
oxyd). Reaktion von Sauerstoff mit eini- 
gen Metallen und Nichtmetallen. Oxyd- 
bildung. Gewicht der beiden Gase im 
Verhältnis zum Gewicht der Luft, Brenn- 
barkeit, Knallgas. 
Zu II. 2.: Es kann nur das Prinzip des 
Linde-Verfahrens (qualitative Formulie- 
rung des Joule-Thomson-Effektes, Gegen- 
stromprinzip) behandelt werden, 
Zu U. 3.: Die Frage nach der bei chemi- 
schen Reaktionen umgesetzten Energie 
wird experimentell (etwa am Beispiel der 
Verbrennungswärme des Wasserstofis) 
behandelt. Die Begriffe „Bildungswärme 
einer Verbindung‘ und „Wärmetönung 
einer Reaktion‘ werden herausgearbeitet. 
Wenn möglich, soll die Bildungswärme 
des Wassers experimentell bestimmt 
werden. 1 
Zu II. 4. und 5.: Am Beispiel der Wärme- 
entwicklung bei Oxydations- und Reduk- 
tionsvorgängen werden die Begriffe Bil- 
dungswärme und Wärmetönung gefestigt. 
Es werden hierbei auch solche Versuchs- 
beispiele gewählt, an denen die Umkehr- 
barkeit chemischer Vorgänge und damit 
das chemische Gleichgewicht gezeigt 
werden kann. 
Zu I. 7.: Es werden außer Ozon die 
Darstellung von Wasserstoffperoxyd aus 
Bariumperoxyd und Schwefelsäure und 
die Eigenschaften und die Verwendung 
des Wasserstofiperoxyds behandelt, 
 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.