Full text: Klasse 8 (1969)

 
 
— Erkennen der Gefahren beim Umgang mit konzentrierter Schwefelsäure (Zer- 
störung der Kleidung, Verätzung der Haut; starke Erwärmung beim Verdünnen 
| konzentrierter Säure) 
— Nennen einiger Eigenschaften der konzentrierten Schwefelsäure und einiger 
Möglichkeiten ihrer technischen Nutzung 
4. Basen E 7 Stunden 
| Die Schüler lernen die Stoffgruppe der Basen kennen. Die Begriffe „Base“ und 
5 „Hydroxid“ werden synonym gebraucht. Der Begriff „Hydroxid“ ist nur bei den 
‘Namen der einzelnen Stoffe anzuwenden. Allgemein soll im Unterricht von Basen 
und deren wäßrigen Lösungen gesprochen werden. 
Die bereits erworbenen Kenntnisse über die Dissoziation sind zu festigen und zu 
erweitern. Das elektrische Leitvermögen ist erneut mit dem Vorhandensein frei 
beweglicher Ionen in wäßriger Lösung zu begründen. 
Die entsprechenden Lösungen sind mit geeigneten Indikatoren zu prüfen. 
| In Analogie zum Stoffgebiet „Säuren“ sind die Schüler zur Erkenntnis zu führen, 
| daß Basen in wäßriger Lösung in Metall-Ionen und in Hydroxid-Ionen dissoziiert 
sind. Das Aufstellen von Dissoziationsgleichungen ist zu üben. : 
Die Darstellung der Basen erfolgt durch Umsetzen von Metalloxiden mit Wasser 
(analog der Darstellung einiger Säuren aus Nichtmetalloxiden mit Wasser). 
Als weitere Möglichkeit der Darstellung ist die unmittelbare Umsetzung. einiger 
Metalle mit Wasser zu erarbeiten. Dabei ist der Begriff des Elektronenübergangs 
aufzugreifen und auf die Reaktion zwischen dem Metall und den im Wasser vor- 
liegenden Wasserstoff-Ionen anzuwenden. 
Als wichtige Vertreter der Basen sind Natriumhydroxid Sn Kalziumhydroxid zu 
nennen. Eigenschaften sind nachzuweisen, und auf die Bedeutung dieser Basen in 
der Technik ist einzugehen. 
Im Zusammenhang mit der Wiederholung der sauren beziehungsweise basischen 
Reaktion und der Behandlung der neutralen Reaktion ist der pH-Wert propä- 
deutisch einzuführen. Die beim Nachweis von Säuren und Basen mit Indikatoren 
auftretenden Farbreaktionen sind auf das Vorhandensein eines Überschusses an 
frei beweglichen Hydroxid-Ionen beziehungsweise Wasserstoff-Ionen zurückzufüh- 
ren. Die Kenntnisse der Schüler über den Zusammenhang zwischen Ursache und 
Wirkung sind zu festigen und zu vertiefen. 
Als Wesen der Neutralisation ist auf der Grundlage der Ionenreaktion die Bildung 
von undissoziierten Wassermolekülen aus Wasserstoff-Ionen und Hydroxid-Ionen 
hervorzuheben. \ 
4.1. Zusammensetzung und Eigenschaften der Basen (2 Stunden) 
Namen und Formeln von Natriumhydroxid, Kaliumhydroxid, Magnesiumhydroxid, 
Kalziumhydroxid und Bariumhydroxid 
Ionenbeziehung bei Basen in fester Form am Beispiel des Natriumhydroxids 
21. = 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.