Full text: Lateinisch-deutsches Lehrbuch für die ersten Anfänger. - [Erste Abtheilung] ([Abt.1])

 
 
 
114 
um sich mit andrer‘\ Leute: Schaden\zu bereichern ats» 
ders handelt;.als er: vorgibt, ist ein treuloser,, unred« 
licher ‚und boshafter Mensch. \ | | 
90. 
ST ee, 
 
 
* Saure "Säfte heifsen Säuren. Diese erkennt 
man an ihrem eigenthümlichen Geschmacke, und sie far- 
ben viele blaue Pflanzensäfte, als den Violensaft, roth, 
Es sind aber die Säuren entweder 'mineralische, oder 
 
 
vegetabilische „.oder thierische, 
Wenn Mein und Bier in die Saure Gährung 
übergehn, so werden sie zu Essig. Viele Säfte, die, | 
nicht sauer Sind, werden Sauer, wenn Sie in unreine 
De gegossen werden. Wein ‘und: Bier werden 
Sauer, wenn Sie in offnen Gefäfsen stehn; daher , um 
die Luft abzuhalten, welche macht, dafs diese. Säfte 
Sauer werden, mu/$ man die Flaschen Sör, efätng vers 
SOpgeR. 
91. ; 
Deeir Bis si g- 
iR (cf, Sect. 47). 
Der Essig wird meistens aus Wein oder Bier in 
Berrer Doch kann en aheh aus Aepfeln , Birnen, und 
andern säuerlichen Früchten, oder Beeren gemacht 
werden. 
Der Essig hat gro/se Tugenden. Seine gröfste 
Wirkung zeigt er in. der Fkühlung, . Daher hemmt er 
 
: | 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.