Full text: Lateinisch-deutsches Lehrbuch für die ersten Anfänger. - [Erste Abtheilung] ([Abt.1])

De 
ITTIDETET 
u ne en 
rs 
 
 
 
 
 
 
258 - 
scheiben ihre Gestalt... ‚Und daher findet man eben die 
Honigscheiben nicht immer von gleicher Figur. 
Die Stöcke selbst überziehn .die. Bienen mit dem 
Vorwachs,.oder Bienenkütt, wiemit einer Tünche, 
auch mit andern bittern Säften gegen, die Begierde an- 
drer, Thierchen, .als;wenn sie’s wüjsten ,., da/s sie eine 
Speise. bereiten werden, die lüstern machen würde 
Mit dergleichen Materie umbauen sie. auch die etwa zu 
breiten Fluglöcher. 
Bey Tage wird in den Bienenstöcken am Eingange 
wie,in Feldlägern Wache gegangen. ‘In. der Nacht..ist 
allesstill bis zum frühen Morgen, da eine oder die andre 
die übrigen durch zweymalig:es oder dreymaliges Sum- 
sen, wie mit, einer Trompete aufweckt. ‚Dann fliegen 
sie (die Werkbienen) allesamt aus, wenn. der Tag sich 
zu Schönem Wetter anläfst. ‚Denn sie empfinden ‚Stür- 
me,und. Regenwetter vorher, . und halten sich. alsdann 
zu, Hause. 
Wenn sie eintragen, so nehmen sie günstigen 
Windmit. Entsteht ein Sturm, so halten sie sich. durch 
ein Steinchen, das sie auffassen, im Schweben! Auch ‚Fie- 
gen, sie bey widrigem Winde niedrig, an .der'Erde, so dafs 
sie die Dornhecken vermeiden, Bewundernswürdig: ist ihre 
Genauigkeit,bey .der Arbeit , und eben so'sehr ihre Rein: 
lichkeit. . Sie räumen alle Unreinlichkeiten weg, und 
zwischen den Honigscheiben darf‘ kein Schmuz liegen 
bleiben.‘ Ja auch den ‚Auswurf der, Bienen, die im 
Stocke arbeiten , bringen sie, um nicht. zu weit wegge- 
hen zu dürfen, erst an einen Ort, und, schleppen ihn dann 
antrüben Tagen , wenn sie von der Arbeit feyern, zum 
 
| 
| 
| 
r
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.