Full text: Lehrplan Chemie

 
 
führen. Beim Vergleichen der quantitativen Aussage von Symbolen und For- 
meln sind auch Beispiele mit Faktoren zu wählen. 
Die Schüler lernen die physikalische Größe Stoffmenge kennen. Das Mol (Ein- 
heitenzeichen mol) wird als Maßeinheit der Stoffmenge eingeführt. Den Schülern 
ist mitzuteilen ‚daß ein Mol diejenige Stoffmenge ist, in der angenähert 6-10% 
(600 Trilliarden) Teilchen enthalten sind. In diesem Zusammenhang ist auf die 
Loschmidtschen Konstanten einzugehen. 
An Hand der Gegenüberstellung von Formeln mit und ohne tiefgestellter Zahl 
ist der Begriff „Wertigkeit” abzuleiten. Die Wertigkeit der Elemente ist als 
Zahlenangabe, ausgehend von der Wertigkeit des Wasserstoffatoms, einzuführen. 
Die Schüler müssen Fertigkeiten im Aufstellen von Formeln erlangen. Sie sind 
zu befähigen, chemische Gleichungen aufzustellen und qualitativ sowie quanti- 
tativ zu deuten. Sie müssen erkennen, daß in einer chemischen Gleichung alle 
Atome der Ausgangsstoffe in den Reaktionsprodukten wieder in gleicher Anzahl 
vorliegen und daß in chemischen Gleichungen das kleinstmögliche ganzzahlige 
Verhältnis von Atomen beziehungsweise Molekülen dargestellt wird. 
Das Gesetz von der Erhaltung der Masse ist experimentell zu belegen. Die Schüler 
müssen erkennen, daß Stoffe weder aus nichts entstehen noch in nichts vergehen 
können. 
Das Gesetz von der Erhaltung der Masse ist beim Aufstellen chemischer Gleichun- 
gen stets erneut in seiner Anwendung bewußtzumachen. Die Schüler sollen be- 
greifen, daß ein Gesetz nicht geschaffen wird, sondern daß seine Entdeckung das 
Ergebnis wissenschaftlicher Forschung ist. Die Schüler sollen ferner erkennen, 
daß ein Gesetz die Zusammenhänge zwischen Erscheinungen ausdrückt. 
Die Arbeiten Lomonossows sind zu würdigen. 
3.1. Formel (3 Stunden) 
Begriff: Formel 
Vergleichen von Symbol und Formel 
Qualitative und quantitative Aussagen von Symbolen und For- 
meln 
Übungen an gegebenen Beispielen 
Begriffe: Stoffmenge, Mol 
3.2. Wertigkeit (3 Stunden) 
Begriff: Wertigkeit 
Ableiten der Wertigkeit aus gegebenen Formeln 
Aufstellen von Formeln mit Hilfe des kleinsten gemein- 
samen Vielfachen der Wertigkeiten 
Bezeichnen der Oxide verschiedenwertiger Metalle und 
Nichtmetalle 
 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.