Full text: Lehrplan der zehnklassigen allgemeinbildenden polytechnischen Oberschule Chemie, Klassen 7 bis 10

emi- 
XPe- 
von 
An- 
ber 
die 
die 
Sen 
Sen 
1SC- 
eit: 
Da- 
eu- 
die 
he- 
Te 
nd 
en- 
ie- 
ti- 
1er 
ns 
1b- 
er 
en 
id- 
12 
nd 
1, 
el 
en 
2P- 
er 
Zu 
nt 
Bei der methodisch durchdachten Einbeziehung des Experiments in den Erkennt- 
nisprozeß Sind alle Möglichkeiten zu nutzen, die Schüler zum unvoreingenomme- 
nen Erfassen der Sachverhalte zu befähigen. Besonderen Wert haben dafür Expe- 
rimente, deren Ergebnisse im Widerspruch zu Auffassungen und Meinungen der 
Schüler Stehen. 
Um ein Sicheres, anwendbares Wissen und Können der Schüler zu erreichen und 
Sie zur Anwenduhg von Methoden wisgenschaftlichen Denkens und Arbeitens zu 
befähigen, müssen Wiederholungen, Übungen und Kontrollen in allen Stoffeinhei- 
ten geplant und durchgeführt werden. Der Unterricht ist in den Stoffeinheiten zur 
Festigung so zu gestalten, daß die Schüler ihr Wissen über Begriffe, Gesetze und 
Theorien Sowie über Methoden und Verfahren bei der LöSung von Aufgaben - 
auch mit Hilfe von Experimenten - zusammenführen und anwenden. 
Bei der Gestaltung des Chemieunterrichts ist den individuellen Besonderheiten 
der Schüler Rechnung zu tragen. Dazu Sollen die Schüler beim Experimentieren 
nach Möglichkeit auch eigene LöSungswege entwickeln und zur Diskussgion stel- 
len. Bei Systematisierungen und Übungen ist durch die Aufgabenwahl zu Sichern, 
daß alle Schüler gefördert werden und jeder so gefordert wird, daß er Seine indivi- 
duellen Stärken voll einsetzen kann. Auch der Eingatz von Fachhelfern ist unter 
dieszem Aspekt vorzunehmen. 
Unter Berücksichtigung des im muttersprachlichen Unterricht Erreichten ist das - 
Sprachliche Ausdrucksvermögen dadurch weiterzuentwickeln, daß die Schüler im- 
mer wieder. dazu aufgefordert werden, Sich zu bestimmten Sachverhalten zusam- 
menhängend und exakt zu äußern. In diesem Zusgammenhang Sind der Gebrauch 
des erworbenen Fachwortschatzes und die Anwendung des Könnens in der Arbeit 
mit der chemischen Zeichensprache zu fordern. Die Schüler müssen Gelegenheit 
erhalten, ihr Wissen in Kurzvorträgen darzubieten und ihre Gedanken in Diskus- 
Sionen zu verteidigen. 
Die Schüler Sollen Pläne von Experimenten, experimentelle Ergebnisse Sowie Lö- + 
gungen von Aufgaben zur Diskussion stellen können und regelmäßig mit dem 
Lehrbuch, dem Tafelwerk und weiteren Nachschlagewerken, wie „Chemie in 
Übersichten“, arbeiten. Dabei ist die Fähigkeit der Schüler, mit Hilfe dieser Mate- 
rialien Wisgen zu erwerben und zu festigen, zielstrebig zu entwickeln. Der Lehrer 
Sollte den Schülern häufig Gelegenheit geben, das Gelesene mit eigenen Worten 
wiederzugeben. Für die Befähigung der Schüler zum Sachgerechten Umgehen mit 
Geräten und Chemikalien ist die Arbeit mit Anleitungen zum Experimentieren 
von Bedeutung. 
Die Schüler Sollen im Unterricht angeregt werden, Sich mit populärwissenschaftli- 
chen Zeitschriften und Büchern zu Problemen der Chemie zu befassen. 
Der jeweils erreichte Stand des Wissens und Könnens der Schüler ist Sorgfältig zu 
analygieren. Bei der Bewertung der Leistungen gind das Wissen und das Können, 
vor allem beim Experimentieren, ausgewogen zu berücksichtigen. 
Um die Faßlichkeit, einen engen Praxisbezug, Lebensnähe Sowie die Entwicklung 
klarer Vorstellungen und exakten theoretischen WisSens zu Sichern, Sind die Un- 
terrichtsmittel durchdacht einzusetzen. ; 
Historische Bezüge ind zu nutzen, um lebendige Vorstellungen von der Entwick- 
lung der WisSenschaft Chemie und ihrem Einfluß auf Technik und Produktion zu 
vermitteln. « 
Für eine begonders wirksame und eindrucksvolle Vermittlung von Kenntnissen 
über die Bedeutung der Chemie und der chemischen Industrie für die Entwic! 
lung aller Bereiche der Volkswirtschaft Sollten Sendungen des Unterrichtsfernse- 
hens genutzt werden. 
Die Stundenangaben für die Stoffgebiete Sind verbindlich, die Angaben für Stoff- 
einheiten stellen Empfehlungen dar. 
 
13 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.