Full text: Schöne alte Kinderlieder

 
 
 
 
77 "Fadil . 
7 0 SICH, 
n en NIA ANS SSRI A EEEE 
 
 
 
 
 
Sriß EKkardt Verlag :: Leipzig. 
 
 
 
 
In meinem Verlage erſchienen: 
Ausgewählte Gedichte 
von Martin Boeliß 
mit einem Bildnis des Dichters von Prof. Ludwig Rühn. 
a u Deeis Kart. MR.: 3.--, vornehmer Geſchenkband Mk. 4.- === 
Dieſe neueſte Sammlung, von des Dichters Hand geordnet, iſt der Erſaß für 
die zwei vergriffenen Gedichtbände, die nicht in neuer Auflage erſcheinen: 
Aus Traum und Leben (zweites Tauſend) =- London (drittes Tauſend), und 
bietet ferner eine fein getroffene Auswahl aus den Liedern des Lebens und 
der Srohen Ernte. 
Nur ein kurzer Auszug der markanteſten Beſprehungen über die Büder, 
welche die Grundlage für die vorliegende Auswahl bilden, ſoll hier folgen: 
Aus Traum und Leben. (Wergriffen.) 
Deutſches Abendblatt, Prag (Rainer Maria Rilke): In ſelig -- ſinnlicem 
Schauen betrachtet der Dichter Welt und Liebe, und wie unbewußt, träumeriſch greift 
er in die Saiten ſeines Inſtruments, das, wie er ſagt, „nicht für Hofgeſänge paßt“. 
Aber mandhes Lied darin - mir iſt - es paßt für Hof und Halle wie für Markt und 
Menge. Von dieſer Art ſind vor allem die Stimmungzsbilder, die, offenbar auf dem 
Boden eines Alltagsereigniſſes erkeimt, dasſelbe zu einem durH und dur poetiſchen 
Geſhehnis erheben und verklären. Da iſt das entzückende Gedicht „FSrühlenz". So 
lebendig, ſo morgenfriſch und farbenkeuſMm! Wie ein Bild Ludwig von Hofmanns. Das 
„Erntefeſt“ voll ſhalkhafter Cebendiakeit. Darin und in Ähnlichem die Schwüle des 
Sommers, das ſonnedur<glühte, duftſc<were Reifen. In Sinn und Rhythmus prühtig 
„Sommer“. Aud dem Herbſt - in Natur und Liebe -- weiß der Dichter feine, eigen- 
artige Farbe zu leihen („Herbſtwanderung", „Emmy“). „Emmy“ gehört meiner Anſicht 
na<H zum Beſten, was moderne Lyrik durh Stimmung erreicht hat. In dieſer Art liegt 
Martin Boelitz größte Stärke. 
Die Propyläen (Otto Salkenberg) : Martin Boeliß gilt heute als der begabteſte 
Lyriker des Rheinlands. Au er iſt im Grunde ſeines Weſens Landſhaftsdihter, aber 
ihm iſt die Landſchaft faſt niemals Selbſtzweck. Seine Begabung wurzelt dur<haus in 
ſeiner niederrheiniſchen Heimat. Er kennt die verborgenſten Geheimniſſe ihrer eigen- 
tümlihen Schönheit, und er läßt ſie reden, indem er das Eo ſeiner Gefühle in ihr 
wet. Da klingt nicht ſelten in den Srohſinn des Rheinländers die ſchnſüchtige Be- 
klommenheit des Niederdeutſchen, etwas von dem Ernſt der ſhweigſamen Uordſeeſiſcher 
mit den harten, fernſichtigen Augen. Alles in allem: ein herzerquickendes Bud. 
Mündener Allgemeine Seitung (Otto Klimmer): Die Wunder der Natur 
haben ſim Boelit entſchleiert, wie ſelten einem. Die Poeſie des Waldes, der Heide, 
der Naht, der Jahreszeiten weiß er tief zu erfaſſen und mit bewundernswerter 
Charakteriſierungskunſt darzuſtellen. In den Liebesliedern klingt dur< alles Glück 
und Freude oft leiſe ein wehmütiger Ton, etwas wie ein Bangen vor einem drohenden 
Unheil. Aber die frohen Töne überwiegen. Boeliß iſt ein Dichter, der das Leben bejaht, 
der es liebt und ausleben will nad ſeinen eigenen Geſetzen, der die Jugend und die 
Kraft liebt, weil er ſim jung und kräftig fühlt, der überall Gold findet, auh da wo 
andere nur Staub und Elend ſehen. 
 
 
 
 

	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.