Full text: Der Genius im Kinde

„Ariel bewegt den Sang 
In himmlisch reinen Tönen, 
Viele Fratzen lockt Sein Klang, 
Doch lockt er auch die Schönen.“ 
(Faust II.) 
Anbetung des Kindes. 
Es gibt einen Kult, eine Anbetung des Kindes, deren Kenn- 
zeichen es ist, daß Sie die Kindheit nicht mehr ansieht als ein 
Selbstverständliches, Sondern Sie empfindsam als verlorenen, darum 
verehrungswürdigen Zustand wieder ersehnt. Dieser Kult ist So alt 
wie das Christentum. Der Begründer dieser Weltreligion ward 
nicht müde, das Geheimnis Seiner Göttlichkeit als Wirkung ganz 
im Vater gegründeter, vom Vater ganz unabgelöster, eben darum 
übermenschlicher Kindschaft zu deuten und Solche wahre Gottes- 
kindschaft als ein höchstes Gebot auch den Jüngern aufzuerlegen; 
im Kindschaftsstande verkündete er nicht nur eine Vergangenheit, 
Sondern ein apokalyptisches Ziel des Menschen und der Mensch- 
heit. „Ihr werdet nicht in das Himmelreich eingehen, so Ihr nicht 
werdet wie die Kindlein“, -- ein geheimnisreiches Wort, das gewiß 
auch recht wörtlich verstanden werden Sollte, keineswegs bloß Sitt- 
lich und bildlich. So innig, vorbehaltslos und unbedingt war Jesu 
Verhältnis zu den Unmündigen, den Verwahrern des Himmelreichs, 
daß Schon der Kirchenvater Augustin aus Seiner „besSeren“ Kenntnis 
von des Kindes unbewußter Sündhaftigkeit, auch Wohl aus dogma- 
tiSchen Erwägungen heraus Sich veranlaßt fühlte, an jenem „naiven“ 
Worte des Herrn zu deuteln. Für ihn gab es nur ein Sündloses, 
wahrhaft vollkommenes Kind, den J] esSuSsKknaben Selbst, den Neu- 
geborenen in der Krippe und den Zwölfjährigen im Tempel. In ihm 
iSt die wahre, verklärte Kindheit, die echte Gegenwart des Himmel- 
reichs; „Menschen- Kinder“ können immer nur eine Erinnerung 
oder ein Vorklang von diegem erlösten und endgültigen Zustand 
Sein. So ward die Anbetung des wahren, einzigen Kindes ein mäch- 
tiger Inhalt christlicher Frömmigkeit, das Kind neben dem Gekreu- 
zigten, der vollendete Selige Zustand gegenüber dem erlöSenden 
Geschehen der Passion unerschöpflicher Gegenstand des christ- 
lichen Gebetes.
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.