Full text: Blicke auf die Taubstummenbildung und Nachricht über die Taubstummenanstalt zu Leipzig

und ſogar Fundirung eines Inſtitutes für dieſen Zweck 
an , welches Anerbicten aber Heinicke unter anderen 
Gründen auch und beſonders darum ablehnte, weil die- 
ſes Inſtitut nach des Grafen Willen in Wandsbe> 
bei Hamburg ſeyn ſollte, Heinicke aber hielt für ge- 
rathener, für eine Taubſtummenbildungsanſtalt eine 
große volkreiche Stadt zu wählen, in deren vielbe- 
wegtem bürgerlichen Leben für taubſtumme Zöglinge 
fich cin weites und reiches F.ld nüblicher und bilden- 
der Anſchauungen und Erfahrungen öfſnet, Unter den 
ſeine Anſtalt beſuchenden Fremden fand ſich (es war 
im Jahre 4777) auch ein Sächſiſcher Hauptmann, 
von Schröder, bei ihm ein, der zuerſt in Heinicke den 
Gedanken, ſeine Anſtalt in ſein Vaterland Sachſen zu 
verpflanzen, anregte. Nach Dregden zurückgekehrt, 
theilte der Herr von Schröder dies ſeinem Freunde, 
dem damaligen Herrn Geheimrathe Freiherrn von Fexs- 
ber mit. Bald darauf ſchrieb der ſeßtere an Heinicke, 
daß Se. (damals) Churfürſtl. Durchlaucht den deg- 
falls ihm gethanen Vor chlag beifällig aufgenommen 
babe, und daß Heinicke ſeinen Willen und die Bedin- 
Hungen , unter welchen er ſein Juſtitut nach Sachſen 
verlegen würde, ſchriſtlich einſenden möchte, Heinicke, 
dem ſein Leben in Eppendorf durch die noch immer 
fortdauernde Feindſeligkeit ſeines Pfarrers, noch mehr 
aber durch den bitterſchmerzlichen Verluſt ſeiner gelieb- 
ken Gattin verleidet war, und ſeinem Vaterlande mit 
aller JInnigkeit noh anhing , war mit Freuden bereit, 
dem Rufe zu folgen, Er wünſchte in der darauf 
ſchriftlich eingegebenen Erklärung 4) eine Beſoldung, 
die ſeinem jährlichen Einkommen in dem Eppendorfer 
Amte gleich käme und ihn mit den Seinigen gegen 
Mangel ſchüße ; beſtimmte 2), da ihm die Wahl des 
Ortes für ſein Juſtitut freigeſtellt war , Leipzig dazu, 
und wählte 3) unter den verſchiedenen Jurisdictionen 
hieſigen Orts die der Hochlöbl. Univerſität, Alles dies 
wurde ihm nebſt einem Jahrgehalte von 400 Thalern
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.