Full text: Beschreibung verschiedener Elektrisirmaschinen zum Gebrauch für Schulen (1)

Glasſcheikenmaſchinen- 26x 
verſehen; um Lie durch das Reiben an denenſels 
ben erzeugte Eiet?rizität - aufzunehmen. Auf 
dieſer Kugcl bv iſt oben noch das Ciektrometer 
aufgeſtekt, das fich nach Gefallen herausnehwett 
und auf cin b-ſonderes Stativ ſtelien läſſet. 
In der Miurte der hintern Seite der Kugel x 
iſt in ein Loch derſelben ein meoſſinger runder 
Stab emgeſteft, der ſich in eine Kugel 1 endigt. 
Er läßt ſich heraus nehmen um den Ninz K ab- 
zunehmen eder anzuſieken, nachdem man es vor 
dienlich erachtet oder an ſeine Stelle einen att- 
dern Berſuch anzubringen. Der ganze Leiter 
fiehet mit ſeiner unten an der Kugel 1 befinds 
lichen Kaxpe o auf der Glasſäule p, die unten 
wieder eine Faſſung von Holz hat, mit welcher 
fie in das Fußbrett 13 eingeſezt iſt. Die Reib»- 
küſſen cc haben die Einrichtung wie bey der. 
einfachen Scherbenmaſchine , werden auf eben 
die Art mit Amalgama eingerieben, und die Man 
ſchine ſiehet nunmehr zum Gebrauch fertig. 
Wann die Maſchine 1) einige Zeit geſtatt» 
den, in der ſie nicht gebraucht worden, fo wis- 
ſche man die Glasſchetve und alle andere Theile 
derſelben , die zum iſoliten dienen ; befonders 
RN Z die 
z) Dieſe hier folgende Regeln ſind auch bey aus 
dern Glasſcheibenmaſchinen zu beobachten,
	        

Note to user

Dear user,

In response to current developments in the web technology used by the Goobi viewer, the software no longer supports your browser.

Please use one of the following browsers to display this page correctly.

Thank you.